MotoGP

Danilo Petrucci (Ducati/10.): «Nicht in Panik»

Von Waldemar Da Rin - 23.08.2019 22:02

«Es gewinnt der, der mehr Gas gibt und später bremst», weiß Danilo Petrucci. In Silverstone gelang das bisher den Yamaha-Piloten und Marc Márquez am besten, aber der Ducati-Werksfahrer gibt sich zuversichtlich.

«Wir haben sicher noch Spielraum, um uns zu verbessern, aber ich war sehr überrascht vom Speed, den Márquez und Quartararo gezeigt haben. Die anderen sind alle in Reichweite, es sind Kleinigkeiten, die wir noch hinbekommen müssen. Ich selbst muss mich auf der Bremse verbessern, da geht es mehr um die Fahrweise», kommentierte Danilo Petrucci in Silverstone seinen zehnten Platz am Freitag. Ganze 1,203 sec trennten ihn von der Tagesbestzeit von Petronas-Yamaha-Jungstar Fabio Quartararo.

«Wie ich am Donnerstag schon erklärt habe, wenn du die Rundenzeit willst, dann gelingt es dir sicher nicht. Am Samstagvormittag habe ich gesehen, dass es funktioniert, wenn ich etwas weicher fahre», schilderte der Ducati-Werksfahrer, der nach zwei enttäuschenden Ergebnissen in Brünn und Spielberg zugegeben hatte, zu verkrampft gewesen zu sein – denn den dritten WM-Rang will der 28-Järhige unbedingt verteidigen. «Klarerweise gibt es im Motorsport eine ziemlich einfache Regel: Es gewinnt der, der mehr Gas gibt und später bremst. Deshalb versuchst du immer, das zu tun. Es ist aber wirklich nicht immer so einfach», hielt er fest.

«Wir sind am Arbeiten. Man muss auch sagen, dass im Rennen auf 20 Runden alles passieren kann. Die Reifenwahl wird wichtig sein, wir wissen noch nicht, für welche wir uns entscheiden. Ich habe aber auf dem Soft- und Medium-Reifen ein gutes Gefühl. Wir sind nicht weit weg», gab sich der Italiener im Hinblick auf das Rennen am Sonntag zuversichtlich. «Wie gesagt, Quartararo und Márquez haben mich sehr beeindruckt: Quartararo, der immer sehr schnell ist, und auch Márquez, der auf dem harten Reifen die beste Zeit geschafft hat. Das ist wirklich gefährlich, weil es uns nicht so gut gelingt. Es sind kleine Sachen, die wir noch auf die Reihe bekommen müssen, aber ich muss sagen, dass ich viel zufriedener und entspannter damit bin, wie ich mit der Situation umgehe – im Vergleich zu den letzten zwei Rennen. Ich bin nicht in Panik.»

«Natürlich, wenn man sich die Zeiten des Freitags anschaut, bin ich nicht im Kampf um das Podium dabei. Aber wenn wir in den Top-5 dabei sind, könnte alles Mögliche passieren. Und ich will in den Top-5 dabei sein», bekräftigte «Petrux».

Vier M1 in den Top-7, drei davon sogar in den Top-4, beunruhigten den Ducati-Piloten nicht: «Die Yamaha-Piloten waren hier von Anfang an sehr schnell. Es überrascht mich nicht wirklich, denn die Yamaha ist ein konkurrenzfähiges Motorrad, sie haben in diesem Jahr ein Rennen gewonnen und waren mehrmals vorne dabei. Wenn wir die Werksfahrer anschauen, okay, aber Quartararo war immer vorne dabei – und er fährt einen Yamaha. Ich habe immer gesagt, dass es Strecken gibt, wo sich ein Motorrad besser verhält, aber es gibt immer noch den Fahrer und die Fahrweise. Ich wundere mich immer ein bisschen, wenn ich von der Yamaha-Krise lese, meiner Meinung nach ist es nicht so», ergänzte Petrux.

MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2, Silverstone:

1. Quartararo, Yamaha, 1:59,225 min
2. Márquez, Honda, + 0,251 sec
3. Viñales, Yamaha, + 0,540
4. Rossi, Yamaha, + 0,712
5. Crutchlow, Honda, + 0,768
6. Dovizioso, Ducati, + 0,885
7. Morbidelli, Yamaha, + 0,958
8. Oliveira, KTM, + 1,135
9. Miller, Ducati, + 1,167
10. Petrucci, Ducati, + 1,203
11. Nakagami, Honda, + 1,267
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,272
13. Pol Espargaró, KTM, + 1,366
14. Zarco, KTM, + 1,439
15. Rins, Suzuki, + 1,441
16. Bagnaia, Ducati, + 1,563
17. Iannone, Aprilia, + 1,682
18. Rabat, Ducati, + 2,364
19. Abraham, Ducati, + 2,967
20. Guintoli, Suzuki, + 3,015
21. Syahrin, KTM, + 3,192
22. Lorenzo, Honda, + 3,682

Danilo Petrucci: «Zufriedener und entspannter» © Fitti Weisse Danilo Petrucci: «Zufriedener und entspannter»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Do. 20.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Do. 20.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 20.02., 08:45, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
93