Aleix Espargaró (Aprilia): Wird 2020 alles anders?

Von Nora Lantschner
MotoGP
Aleix Espargaró: Aprilia steht im Schatten der anderen Hersteller

Aleix Espargaró: Aprilia steht im Schatten der anderen Hersteller

«Nach drei Jahren ist es nicht einfach, immer noch geduldig und positiv zu bleiben», klagte Aleix Espargaró in Buriram. Der Aprilia-Werksfahrer setzt all seine Hoffnungen auf die MotoGP-Saison 2020.

Platz 7 in Aragón war für Aleix Espargaró Balsam auf die Seele, denn mit der RS-GP 2019 hatte der Aprilia-Werksfahrer zuvor nur zwei weitere Top-10-Ergebnisse erzielt – gleich zum Saisonstart in Katar und Argentinien.

«Leider macht nicht jedes Rennen so viel Spaß wie Aragón», meinte der 30-jährige Spanier dazu. «Ich glaube, dass Aragón ziemlich gut zu unserem Bike passt. Abgesehen vom Rennen habe ich das ganze Wochenende genossen, ich war auch im Qualifying schnell. Es war ein gutes Rennen und ich hoffe, dass wir die positive Energie hierher nach Buriram bringen können. Wir wissen, dass es keine einfache Strecke für uns ist, aber ich versuche positiv zu bleiben. Ich werde versuchen mein Bestes zu geben, dann werden wir sehen.»

Sein Teamkollege Andrea Iannone erreichte zuletzt immerhin die Ränge 10 und 11 in Silverstone und Aragón, in Misano musste er mit Problemen an der Schulter zusehen. Espargaró vertraut darauf, dass der Italiener sich steigern kann: «Je mehr Bikes und konkurrenzfähige Fahrer du auf der Strecke hast, umso einfacher wird es. Aprilia hat bei jedem Rennen nur zwei Werks-Bikes auf der Strecke, es ist nicht einfach sich zu verbessern. Man braucht manchmal mehr Zeit. Wenn dein Teamkollege dann Mühe hat, ist es noch schwieriger. Andrea kommt immer besser zurecht, ich hoffe, dass wir in Zukunft beide konkurrenzfähig sein werden und Aprilia dabei unterstützen können, das Motorrad zu verbessern.»

Auf Weiterentwicklungen für die RS-GP 2019 hoffte Espargaró aber vergeblich – worüber er sich unter anderem beim Misano-GP Ende August beschwerte. Massimo Rivola, seit Beginn des Jahres neuer CEO von Aprilia Racing, erklärte gegenüber SPEEDWEEK.com, dass das aktuelle Motorrad am Ende seiner Kapazitäten angelangt sei. Nun liegen die Hoffnungen in Noale auf 2020.

«Die Wahrheit ist, dass wir in dieser Saison nicht sehr konkurrenzfähig sind», hielt Aleix fest, der seit 2017 bei Aprilia ist und aktuell auf dem 14. WM-Rang zu finden ist. «Nach drei Jahren ist es nicht einfach, immer geduldig und positiv zu bleiben. Aber ich glaube, dass die Dinge sich in diesem Jahr stark verändern, vor allem für 2020 kommen viele Ingenieure, um denen in Noale zu helfen. Ich glaube, dass die Herangehensweise, mit der wir 2020 angehen, komplett anders ist im Vergleich zu meinen vergangenen drei Jahren bei Aprilia. Ich kann es kaum erwarten, das neue Motorrad zu testen und zu sehen, wie wir uns verbessern können. Okay, Aragón war ein gutes Rennen, aber wir sind nur Siebter geworden, das müsste etwas sein, was wir regelmäßig schaffen können – um die Top-10 zu kämpfen. Ich glaube, dass Aprilia und ich selbst es verdienen, näher an der Spitze zu sein und mit den Jungs um bedeutende Ergebnisse zu kämpfen.»

MotoGP-WM-Stand nach 14 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 300. 2. Dovizioso 202. 3. Rins 156. 4. Petrucci 155. 5. Viñales 147. 6. Rossi 137. 7. Quartararo 123. 8. Miller 117. 9. Crutchlow 98. 10. Morbidelli 80. 11. Pol Espargaró 77. 12. Nakagami 68 . 13. Mir 49. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Iannone 32. 16. Bagnaia 29. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 12:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 22.04., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 22.04., 15:30, Arte
    Amerika mit David Yetman
  • Do.. 22.04., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 22.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 22.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 16:20, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3DE