Lucio Cecchinello (LCR): Warum Cal Crutchlow leidet

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Cal Crutchlow beim Bremsen: Das Hinterad hebt ab

Cal Crutchlow beim Bremsen: Das Hinterad hebt ab

LCR-Honda-Teambesitzer Lucio Cecchinello brachte Nakagami und Crutchlow in Buriram auf die Plätze 10 und 12. Der Italiener analysiert die Probleme von Cal Crutchlow mit der 2019-Honda.

«Wir haben in dieser Saison mehr Mühe als erwartet», stellte LCR-Honda-Teamchef Lucio Cecchinello im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Das gilt für den Motor und für das Chassis. Aber was die Zukunft betrifft, bin ich sehr positiv, denn Honda ändert. jetzt den Fokus und richtet die Entwicklung noch stärker auf das Chassis aus. Wir sind überzeugt, dass das 2020-Bike konkurrenzfähiger wird. Außerdem meinen wir, dass jetzt noch Rennstrecken mit gutem Grip kommen, die uns bevorzugen. Wir rechnen uns aus, dass wir dort ähnlich abschneiden können wie in Katar, Argentinien, Deutschland sowie Tschechien und bei anderen Rennen.»

Stefan Bradl hat das neue «schwarze Chassis» schon seit dem Sommer getestet, auch Marc Márquez hat es schon mehrmals ausprobiert. Wegen des schwarz-lackierten Rahmens sprechen viele Reporter von einem Karbon-Chassis. «Aber es ist kein Karbon-Chassis. Es beinhaltet Karbonteile. Das ist ein Typ von Chassis, der getestet wurde.»

Wo liegen die Schwachstellen des 2019-Chassis? Cal Crutchlow sagt ja, sein LCR-Teamkollege Takaaki Nakagami könne mit dem 2018-Bike einen höheren Kurvenspeed fahren. Cecchinello: «Die Ansichten über das 2019-Chassis sind geteilt. Cal beklagt sich sehr stark über die Probleme beim Bremsen. Er wünscht sich in den Bremszonen ein stabileres Motorrad. Denn bei ihm befindet sich das Hinterrad beim Bremsen viel in der Luft. Cal ist ein sehr starker Bremser, er attackiert beim Reduzieren der Geschwindigkeit Bremsen sehr heftig. Er behandelt die Vorderradbremse sehr wuchtig. Aus irgendeinem Grund bäumt sich dann bei unserem Bike das Hinterrad stark hoch.»

«Das liegt an der Motorcharakteristik in Verbindung mit dem Chassis», sagt der siebenfache 125-ccm-GP-Sieger Cecchinello (49). «Es entsteht dann eine Dynamik, die zum Abheben des Hinterrads führt. Und wenn das Hinterrad abhebt, wird es schwieriger, in die Kurve einzubiegen. Außerdem entststehen dabei Probleme mit der Motorbremse. Denn die Motorbremse funktioniert natürlich am besten, wenn das Hinterrad den Bodenkontakt hat. Dann kann der Fahrer das Bremsmanöver optimal kontrollieren. Wenn das Hinterrad in der Luft ist, erhält die Elektronik der Motorbremse unterschiedliche Informationen, ähnlich wie wenn das Hinterrad blockieren würde. Dann öffnet sich womöglich die Drosselklappe… Auf diesem Gebiet leiden alle MotoGP-Maschinen. Das ist normal. Aber bei Cal kommen die Nachteile wegen seines Fahrstils noch stärker zur Geltung. Deshalb werden wir stärker bestraft als die anderen, wir leiden stärker. Denn wenn du das Hinterrad von Cal in den Bremszonen anschaust, befindet es sich höher in der Luft als bei anderen Piloten. Deshalb müssen wir uns mit dieser Thematik befassen.»

MotoGP-Ergebnis, Buriram: 1. Márquez. 2. Quartararo. 3. Viñales. 4. Dovizioso. 5. Rins. 6. Morbidelli. 7. Mir. 8. Rossi. 9. Petrucci. 10. Nakagami. 11. Bagnaia. 12. Crutchlow. 13. Pol Espargaró. 14. Miller. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Rabat. 18. Lorenzo. 19. Abraham. 20. Syahrin.

MotoGP-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen: 1. Marc Márquez 325 Punkte. 2. Dovizioso 215. 3. Rins 167. 4. Viñales 163. 5. Petrucci 162. 6. Rossi 145. 7. Quartararo 143. 8. Miller 119. 9. Crutchlow 102. 10. Morbidelli 90. 11. Pol Espargaró 80. 12. Nakagami 74. 13. Mir 58. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Bagnaia 34. 16. Iannone 33. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5.

Marken-WM
1. Honda 331. 2,. Ducati 254. 3. Yamaha 248. 4. Suzuki 192. 5. KTM 91. 6. Aprilia 67.

Team-WM
1. Ducati Team 377. 2. Repsol Honda Team 358. 3. Monster Energy Yamaha 308. 4. Petronas Yamaha SRT 233. 5. Team Suzuki Ecstar 229. 6. LCR Honda 176. 7. Pramac. Racing 153. 8. Red Bull KTM Factory Racing 107. 9. Aprilia Racing Team Gresini 79. 10. Red Bull KTM Tech3 36. 11. Reale Avintia Racing 23.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE