Sylvain Guintoli bestraft: Suzuki hat Fehler gemacht

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Bei Suzuki-Ecstar-Werksfahrer Sylvain Guintoli (37) wurden in Japan alle Freitag-Zeiten gestrichen. Weil er verbotenerweise einen 2020-Motor verwendete.

Das Suzuki Ecstar-Team baute bei Testfahrer Sylvain Guintoli am Freitag in Motegi einen 2020-Prototyp-Motor ein. Teammanager Davide Brivio plauderte das am Freitag noch bei TV-Interviews aus, aber diese Vorgangsweise ist verboten. Deshalb wurden bei Guintoli alle Freitag-Zeiten vom FP1 und FP2 gestrichen. Der Franzose hatte gestern Platz 19 erreicht unter 23 Teilnehmern.

«Das Team hat das Reglement falsch interpretiert», stellte Sylvain Guintoli fest. «Wir haben ja offen kommuniziert, was wir hier machen. Wir haben den Fehler dann für das FP3 Samstagfrüh korrigiert. Ob diese Vorschriften Sinn macht, das bezweifle ich. Aber wir haben einen Fehler begangen. Das lässt sich nicht bestreiten.»

Guintoli weiß nicht, ob die FIM-Stewards hellhörig wurden oder ob ein anderes Team Protest eingelegt hat. «Das haben wir nicht erfahren. Wir sind erst in der Früh heute informiert worden, nicht sehr lange vor dem FP3. Das Team hat dann großartige Arbeit geleistet und noch in großer Eile einen 2019-Motor eingebaut. Ich hatte dann für das FP3 keine Ersatzmaschine. Und ich konnte im FP3 erst mit fünf Minuten Verspätung losfahren. Da es nass war, hätte der neue Motor ohnedies nicht viel genützt...»

Wie fühlte sich der 2020-Motor der Suzuki GSX-RR am Freitag an? Guintoli: «Ich habe ihn ja nicht zum ersten Mal verwendet. Die ersten Anzeichen sind wirklich gut, das habe ich schon beim ersten Test damit vor drei Wochen bemerkt. Jetzt müssen wir die Details ausfeilen. Wir haben ja bereits in diesem Jahr ein sehr nettes Motorrad, und wir wollen die natürlich Basis nicht zerstören oder aufs Spiel setzen. Wir befassen uns mit kleinen Fortschritten, wir feilen an Kleinigkeiten. Aber wir wollen nichts von dem opfern oder aufs Spiel setzten, was uns 2019 so konkurrenzfähig gemacht hat. Die ersten Zeichen sind auf jeden Fall erfreulich.»

«Der größte Vorteil eines Reihen-Vierzylinders ist, dass du ein wunderbares Chassis drum herum bauen kannst. Und das ist uns gelungen», lautet das Fazit von Guintoli. «Wir haben viel am Motor gearbeitet, um ihn für die Renndistanz so effizient wie möglich gestalten zu können. Das passt jetzt tadellos. Jetzt beschäftigen wir uns mit dem Motorrad, um es noch optimaler an die Reifen anzupassen. Wir versuchen, das ganze Paket noch zu optimieren.»

«Alle Hersteller suchen mehr Top-Speed, das ist kein Geheimnis, das tun besonders jene zwei Werke, die einen Reihenmotor haben, also Yamaha und wir», stellte der Franzose fest. «Die Power ist eine unserer Schwachstellen. Doch wir haben in diesem Bereich seit 2018 einen klaren Fortschritt erzielt. seither ist die Suzuki zum Beispiel schneller als die Yamaha. Trotzdem wollen wir noch eine Spur schneller werden. Aber wegen der Architektur des Triebwerks ist das kein Kinderspiel. Beim Reihenmotor bist du bei der maximalen Motorleistung eingeschränkt. Aber wir forschen trotzdem nach mehr Power.»

Red Bull-KTM-Teammanager Leitner zur Bestrafung von Suzuki: «Wir fokussieren uns natürlich auf unseren eigenen Job. Aber wir vertrauen auf die Verantwortung der Technischen Kommissare in Bezug auf die Einhaltung des gültigen Regelwerks.»

MotoGP-Ergebnis, Motegi, Q2:

1. Márquez, 1:45,763 min
2. Morbidelli, + 0,132 sec
3. Quartararo, + 0,181
4. Viñales, + 0,327
5. Crutchlow, + 0,426
6. Miller, + 0,574
7. Dovizioso, 0,647
8. Petrucci, + 0,664
9. Aleix Espargaró, + 0,795
10. Rossi, + 0,795
11. Rins, + 0,837
12. Mir, 0,853

Die weitere Startaufstellung:

13. Nakagami
14. Bagnaia
15. Pol Espargaró
16. Oliveira
17. Kallio
18. Abraham
19. Lorenzo
20. Syahrin
21. Guintoli
22. Iannone
23. Rabat

MotoGP-Ergebnis, Motegi, kombinierte Zeitenliste am Freitag:

1. Quartararo, Yamaha, 1:44,764 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,321 sec
3. Márquez, Honda, + 0,336
4. Dovizioso, Ducati, + 0,650
5. Rossi, Yamaha, + 0,702
6. Morbidelli, Yamaha, + 0,798
7. Miller, Ducati, + 0,813
8. Petrucci, Ducati, + 0,855
9. Mir, Suzuki, + 0,877
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,957
11. Rins, Suzuki, + 0,966
12. Crutchlow, Honda, + 1,040
13. Pol Espargaró, KTM, + 1,256
14. Bagnaia, Ducati, + 1,566
15. Nakagami, Honda, + 1,793
16. Abraham, Ducati, + 1,812
17. Lorenzo, Honda, + 1,897
18. Iannone, Aprilia, + 1,981
19. Oliveira, KTM, + 2,036
20. Kallio, KTM, + 2,134
21. Rabat, Ducati, + 2,394
22. Syahrin, KTM, + 3,210

Alle Freitag-Zeiten von Guintoli gestrichen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
8DE