Wie lange hält die amerikanische Durststrecke an?

Von Günther Wiesinger
Mit Garrett Gerloff fuhr in Assen zwar erstmals seit 2016 wieder ein US-Pilot in der Königsklasse MotoGP mit, bei den Moto2-Hoffnungsträgern Joe Roberts und Cameron Beaubier blieb 2021 der große Wurf noch aus.

America First. In der Motorrad-GP-Weltmeisterschaft hat dieser Begriff schon länger keine Bedeutung. In den Jahren 2016 und 2017 kam es zum ersten Mal seit 1975 vor, dass kein US-Fahrer in irgendeiner GP-Klasse als Stammfahrer dabei war.

Kleine Ausnahme: Nicky Hayden sprang 2016 in Aragón für Jack Miller (Marc VDS Honda) und in Phillip Island für Dani Pedrosa (Repsol-Honda) ein.

Der bisher letzte amerikanische MotoGP-Sieg liegt inzwischen zehn Jahre zurück. ?Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in der ewigen Bestenliste der GP-Sieger-Nationen längst durch Jack Millers Triumphe (Moto3 und MotoGP) von den Australiern übertroffen worden.

In der seit 2002 bestehenden MotoGP-Ära der Viertakter mit 990 ccm (bis Ende 2006) und 800 ccm (bis Ende 2011) sowie der neuen 1000-ccm-Bikes hat Amerika nur zwei GP-Sieger präsentiert: Nicky Hayden siegte in Laguna Seca 2005 und 2006 in Assen und Laguna Seca, Ben Spies in Assen 2011.

Dabei haben die Amerikaner einst in der Königsklasse nach Belieben dominiert: Kenny Roberts gewann die 500er-WM 1978, 1979, und 1980, dann Freddie Spencer 1983 und 1985; Eddie Lawson gewann die Titel 1984, 1986, 1988 (dreimal auf Yamaha), ehe er 1989 auf Rothmans-Honda zum vierten Mal triumphierte. Danach folgte die Ära mit Wayne Raineys Titelgewinnen 1990, 1991 und 1992, im Jahr 1993 gewann Kevin Schwantz auf Suzuki die 500-ccm-Weltmeisterschaft. Und im Jahr 2000 eroberte Kenny Roberts junior die 500er-WM auf Suzuki. Dazu feierte Spencer den 250er-Titelgewinn 1985.

Das heisst: Innerhalb der 16 Jahre von 1978 (Roberts) bis 1993 (Schwantz) räumten die Amerikaner elf von 16 Titel in der «premier class» ab.

Dazu kamen US-Stars wie Pat Hennen, Mike Baldwin, Doug Chandler und Randy Mamola, die nie Weltmeister wurden. Aber allein Mamola gewann 13 Halbliter-GP.

In den letzten Jahren gingen die Amerikaner in punkto MotoGP-WM-Titel leer aus. Zuletzt hielt Nicky Hayden der australisch-europäischen Phalanx stand – er gewann die MotoGP-WM 2006 auf der Repsol-Honda gegen Rossi. Seit dem Wechsel von Nicky Hayden in die Superbike-WM fuhr 2016 erstmals seit 40 Jahren kein Amerikaner in der Königsklasse mit.

2021 kam mit Garrett Gerloff bei der Dutch TT in Assen auf der Petronas-Yamaha anstelle des verletzten Franco Morbidelli zumindest einmal ein Amerikaner zum Einsatz. Der Superbike-WM-Pilot, der sein MotoGP-Debüt auf Rang 17 beendete, ist für 2022 ein ernsthafter Kandidat für einen Fixplatz in der Königsklasse, seit die vorzeitige Trennung von Yamaha und Maverick Viñales am Ende der Saison fix ist.

Die Liste der US-Sieger in der Königsklasse: Lawson 31 Siege, Schwantz 25, Rainey 24, Roberts senior 22, Mamola 13, Roberts junior 8, Hayden 3, Hennen 3, Spies 1.

Während 2013 noch drei US-GP stattfanden, wurde für 2016 (nach Laguna Seca) auch Indianapolis vom Kalender gestrichen. Nur Austin/Texas blieb im Kalender.

In der seit 2012 existierenden Moto3-250-ccm-WM-Klasse ist überhaupt erst ein Amerikaner mitgefahren. Denn in Silverstone mischte der 19-jährige Amerikaner Brandon Paasch als Wildcard-Pilot mit einer KTM des Teams FPW Racing mit.

In der Moto2-WM ruhten die Hoffnungen 2014 auf US-Superbike-Champion Josh Herrin, der jedoch im Caterham-Team auf der Suter schwer enttäuschte und noch vor dem Saisonende entlassen wurde.

Bisher gab es vor Herrin nur einen Amerikaner, der als Stammfahrer an der Moto2-WM teilnahm: Kenny Noyes mischte 2010 und 2011 mit und brachte es im ersten Jahr sogar zu einer Pole-Position in Le Mans.

Aber: Der 2015 beim CEV-Rennen in Aragón schwer gestürzte Noyes lebt seit seiner Kindheit in Spanien und gilt eher als Spanier.

Das beste Moto2-WM-Rennergebnis von Noyes war Platz 5 beim WM-Finale 2011 in Valencia. Noyes hat es immerhin auf 34 Starts in der Moto2-WM gebracht.

Die mittlere Hubraumklasse (250 ccm/Moto2) war nie ein übermächtiges Spielfeld für die US-Amerikaner. John Kocinski hat neun GP-Siege errungen, Freddie Spencer 7, Kenny Roberts senior 2 und Jim Filice 1.

Bisher haben erst zwei amerikanische Fahrer den Mittelgewichts-WM-Titel gewonnen: Freddie Spencer auf Honda 1985, John Kocinski auf Yamaha 1990.

Immerhin: Seit 2017 fährt der Amerikaner Joe Roberts mit. Einer der ganzen großen US-Helden will jetzt der Dorna helfen, amerikanischen Nachwuchs nach Europa zu bringen. Wayne Rainey ist seit 2015 Promoter der US-Serie «Moto America».

Seither galt Cameron Beaubier als Kandidat für einen GP-Vertrag, aber es klappte erst für die Moto2-Saison 2021, als Nachfolger von Joe Roberts bei American Racing. Der Viertakt-Spezialist und fünffache US-Superbike-Champion ist inzwischen 28 Jahre alt. Er bestritt 2007 und 2008 den Red Bull Rookies-Cup und verdiente sich damals einen Werksvertrag im Red-Bull KTM-125-Team für 2009, ehe er mangels GP-Erfolgen in die US-Meisterschaft zurückkehrte. Die erste Saisonhälfte 2021 beendete er als WM-15., sein bisher bestes Moto2-Ergebnis: Achter beim Italien-GP in Mugello.

Im Red Bull Rookies-Cup 2017 nahm mit Sean Kelly ein Amerikaner das zweite Jahr teil. «Es gibt keinen großen Andrang aus Amerika», hält Rookies-Cup-Manager Peter Clifford fest. «Die jungen Fahrer haben in den USA wenig Möglichkeiten. Es fehlt an Pocket-Bike-Racing, es gibt keine Kategorien wie PreGP. Es ist dasselbe Problem wie in vielen anderen Ländern. Mit JD Beach im Jahr 2008 und Jake Gagne 2010 hatten wir aber schon zwei amerikanische Gesamtsieger.» Aber für eine GP-Karriere hat es bei beiden Talenten nicht gereicht.

Seit Brünn 2017 mischt der inzwischen 23-jähriger Kalifornier Joe Roberts (mit Kenny Roberts nicht verwandt) in der Moto2-Klasse mit. Er hat inzwischen drei Pole-Positions erzielt und einen Podestplatz (Platz 3 in Brünn 2020) erobert. Er beendete die WM 2020 im American Team an siebter Stelle und wechselt für 2021 ins Italtrans Team, das im Vorjahr Weltmeister Enea Bastianini hervorbrachte. Bisher blieb er in der laufenden Saison als WM-Zehnter aber noch hinter den Erwartungen zurück. Den vermeintlichen Podestplatz in Mugello verlor er wegn Missachtens der «track limits» in der letzten Rennrunde. 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 18.10., 16:25, Motorvision TV
    Jännerrallye
  • Mo.. 18.10., 16:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Mo.. 18.10., 16:55, Motorvision TV
    Goldrush Rally 2013
  • Mo.. 18.10., 18:05, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 18.10., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 18.10., 19:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy 2021
  • Mo.. 18.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Mo.. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 18.10., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Mo.. 18.10., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
» zum TV-Programm
3DE