Stefan Bradl: «Wir müssen in der Spitzengruppe sein»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl nach der Pole in Laguna neben Márquez und Bautista

Stefan Bradl nach der Pole in Laguna neben Márquez und Bautista

«Pedrosa und Lorenzo werden in Indy wieder fit sein», schätzt Stefan Bradl. Trotzdem will er bei den restlichen Rennen um Podestplätze fighten.

LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl ist in der MotoGP-WM auf den sechsten Platz vorgerückt und will auch bei den restlichen Rennen in der Spitzengruppe mitfahren. Seine Zielscheibe heisst Crutchlow, auch Rossi soll bei Gelegenheit vernascht werden.

Stefan, bei den letzten neun Rennen gibt es da gewisse Strecken, auf denen du dir mehr ausrechnest als auf anderen?

Nein, das werden wir sehen. Ich habe zum Beispiel in Laguna Seca auch nicht gedacht, dass ich ein so tolles Wochenende hinlege und so schnell bin. Ich lasse das auf mich zukommen. Vielleicht kommt wieder mal ein Rennen, wo es ähnlich gut läuft.

Vielleicht kommt aber auch mal ein Rennen, wo es härter ist für uns.

Es ist bei den letzten neun Rennen keine Strecke dabei, die ich unheimlich liebe oder die ich hasse.

Bei dir ist es meistens so, dass du eine Leistung oder eine Rundenzeit immer wieder anrufen kannst, wenn du sie einmal erbracht hast. Wenn sich das bewahrheitet, kann das eine starke zweite Saisonhälfte werden?

Ja, wie gesagt, man hat bei den letzten drei Rennen gesehen, dass die Erfolgskurve stetig nach oben zeigt. Dass wir uns Schritt für Schritt gesteigert haben. Und ich glaube auch, dass es in dieser Richtung weiter geht. Das möchten wir weiter ausbauen. Ich will mich da vorne etablieren. Ich will am Podest kratzen und näher an der Spitze dran sein. Das gilt jetzt für den Rest der Saison.

Natürlich wird es nicht einfach, noch einmal aufs Podium zu fahren. Aber wir sollten auf jeden Fall auf der Lauer sein.

In Laguna Seca hast du nur 2,2 Sekunden auf Sieger Marc Márquez verloren. In Barcelona warst du als Fünfter noch 26,7 Sekunden hinten. Solche Rückstände sind jetzt nicht mehr akzeptabel?

Wir müssen einfach in der Spitzengruppe sein. Und in den letzten Runden den Sack zumachen, damit wir als Sieger aufs Podest steigen... (Er lacht).

Dani Pedrosa hat seinen Schlüsselbeinbruch nicht operieren lassen. Er wird vielleicht nicht ganz fit sein. Er könnte also wie Crutchlow und Rossi in Indy noch ein Angriffspunkt sein?

Wir werden sehen, wie fit Pedrosa ist. Ich denke, dass Lorenzo inzwischen genesen ist. Da ist inzwischen genug Zeit vergangen. Ich denke, dass auch Pedrosa wieder fit ist. Die beiden verletzten Titelanwärter werden in der Sommerpause alles getan haben, um wieder richtig einsatzfähig zu sein. Die haben ja gesehen, dass Márquez die WM-Führung ausgebaut hat. Pedrosa und Lorenzo wollen ihn bei den nächsten Rennen wieder in Schach halten und besiegen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE