Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Reddings Crewchief: Schwachpunkt Traktionskontrolle

Von Sharleena Wirsing
Nach dem ersten Sepang-Test sprach Diego Gubellini, der Crewchief von Honda-Production-Pilot Scott Redding, über die Vor- und Nachteile der RCV1000R und der Einheitselektronik.

Scott Redding und das Team GO&FUN Honda Gresini konnten die Erkenntnisse über die neue Honda RCV1000R bei den Testfahrten in Sepang ausbauen. Doch der Rückstand auf die Spitze war beträchtlich. Redding belegte Platz 21 und verlor 3,3 sec auf die Bestzeit von Honda-Werkspilot Marc Márquez.

Reddings Crewchief Diego Gubellini erklärte: «In Sepang haben wir bei null angefangen, denn in Valencia konnten wir wegen Scotts gesundheitlichen Zustand noch nichts ausrichten. Wir haben mit dem Standart-Setting begonnen, das uns HRC übermittelt hat. Wir haben versucht, dieses an die Bedürfnisse des Fahrers anzupassen. Wir suchten nach einem besseren Gefühl für die Front, denn darauf baut Scotts Fahrstil auf.»

Gubellini bestätigte, dass auf einen Fortschritt mit der RCV1000R manchmal auch ein Rückschritt folgte. «Es war nicht einfach, denn Scott lernte bei jedem Run dazu und passte seinen Fahrstil immer weiter an. Daher mussten wir oft einen Schritt zurückgehen oder gar die Richtung ändern. Doch das ist bei einem Rookie in dieser Klasse normal.»

2014 dürfen die Maschinen, welche in die Open-Kategorie fallen und die Einheitselektronik von Magneti Marelli verwenden, vier Liter mehr Sprit und zwölf statt fünf Motoren einsetzen. «Mit der Software der Elektronik von Magneti Marelli sind wir ziemlich zufrieden. Das System ist stabil und arbeitet gut, vor allem was die Motorbremse und die Anti-Wheelie-Kontrolle betrifft. Die Traktionskontrolle ist noch ein Schwachpunkt. Hierbei müssen wir derzeit einen Kompromiss in Kauf nehmen.»

Die Bestzeiten des Sepang-Tests, 4.–6. Februar 2014
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Marc Márquez
Honda* 1:59,533
2. Valentino Rossi
Yamaha* 1:59,727
3. Jorge Lorenzo
Yamaha* 1:59,866
4. Aleix Espargaró
FTR-Yamaha 1:59,998
5. Stefan Bradl
Honda* 2:00,112
6. Dani Pedrosa
Honda* 2:00,223
7. Andrea Dovizioso
Ducati* 2:00,370
8. Bradley Smith
Yamaha* 2:00,603
9. Pol Espargaró
Yamaha* 2:00,655
10. Andrea Iannone
Ducati* 2:00,725
11. Alvaro Bautista
Honda* 2:00,788
12. Cal Crutchlow
Ducati* 2:01,057
13. Nicky Hayden
Honda 2:01,514
14. Colin Edwards
FTR-Yamaha 2:01,731
15. Michele Pirro
Ducati 2:01,782
16. Hiroshi Aoyama
Honda 2:02,383
17. Randy de Puniet
Suzuki* 2:02,486
18. Yonny Hernandez
Ducati 2:02,556
19. Kousuke Akiyoshi
Honda* 2:02,619
20. Katsuyuki Nakasuga
Yamaha* 2:02,788
21. Scott Redding
Honda 2:02,833
22. Michael Laverty
PBM-Aprilia 2:03,187
23. Héctor Barberá
Kawasaki 2:03,204
24. Broc Parkes
PBM-Aprilia 2:03,402
25. Mike di Meglio
Kawasaki 2:04,516
26. Karel Abraham
Honda 2:05,261
27. Nobuatsu Aoki
Suzuki* 2:05,686
* = Factory-Status

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 20:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa. 13.07., 21:20, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Sa. 13.07., 21:45, Motorvision TV
    Rally
  • Sa. 13.07., 22:20, Motorvision TV
    Rally
  • Sa. 13.07., 22:50, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 13.07., 23:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • So. 14.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 00:50, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 14.07., 01:45, Motorvision TV
    Rally
» zum TV-Programm
6