Jan Witteveen: Pay-TV der Todesstoß für die MotoGP!

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Neil Hodgson arbeitet 2014 für BT Sport - der Pay-TV-Anbieter für Großbritannien

Neil Hodgson arbeitet 2014 für BT Sport - der Pay-TV-Anbieter für Großbritannien

Bei der MotoGP geht der Trend in Richtung Pay-TV – nach Meinung von Jan Witteveen wird das der Königsklasse langfristig schaden.

Selbst für die MotoGP wird es für Promoter Dorna zunehmend schwieriger, lukrative TV-Verträge mit Sendeanstalten grosser Reichweite abzuschliessen. In Großbritannien, Italien und Spanien ist Pay-TV Alltag geworden. Für Branchenkenner Jan Witteveen ist das eine gefährliche Entwicklung. Sie gefährdet langfristig das gesamte Sponsoring vom Motorradsport.

Jan Witteveen war von Juni 1989 bis 2005 bei Aprilia als Renndirektor tätig, er baute die Firma Aprilia Reparte Corse (bis zu 120 Mitarbeiter) auf. Seit dem Weggang bei Aprilia gilt Witteveen als aufmerksamer Beobachter der Motorradszene.

«Kürzlich war ich in Portugal und wollte mir das MotoGP-Rennen im TV anschauen – da hatte ich keine Chance. Im Hotel hatte man den Sender nicht und per Internet war das auch zu kompliziert», stellte der Niederländer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Die Reichweite ist einfach ein riesiges Problem – das sieht man jetzt auch in Italien. Die hatten früher zwischen 4 und 6 Millionen Zuschauer, zu Rossis Glanzzeiten sogar 8 Millionen. Nach dem Wechsel zum Pay-TV hat man aber nicht einmal mehr 2 Millionen.»

Zum Beispiel in Italien profitierte die Superbike-WM von dieser Entwicklung und präsentiert sich nun auf den Sendern Italia 1 und Italia 2 – und steigerte seine Reichweite damit enorm. «Vorher war das der kleine Sender LA7, die hatten nur etwa 800.000 Zuseher bei der Superbike-WM, jetzt bei Mediaset sind es 2,5 Millionen. Es schauen in Italien also mehr Menschen Superbike-WM als MotoGP! Ich glaube, langfristig wird die MotoGP Probleme bekommen», befürchtet Witteveen und liefert eine einleuchtende Begründung.

«Die zahlenden Kunden der MotoGP sind Insider, die ganz konkret an den Rennen interessiert sind. Für die Sponsoren braucht man aber die breite Masse, also auch die Menschen, die nicht ausschließlich an Motorradrennen interessiert sind. Sponsoren wie Coca-Cola oder andere Firmen kann man mit Insidern nicht ködern», weiß Witteveen. «Die Dorna muss nach Amerika schauen, zum Beispiel zum Supercross. Die haben Versicherungen als Sponsor, alle Energy-Dink-Hersteller oder Toyota. Alles Firmen, die nicht selbst im Motorradrennsport involviert sind. Solche Firmen braucht man.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 30.11., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 21:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 30.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
7DE