Andrea Dovizioso/Cal Crutchlow: Gemischte Gefühle

Von Gerraint Thompson
MotoGP
Assen-GP: Andrea Dovizioso (04) führt vor Marc Márquez

Assen-GP: Andrea Dovizioso (04) führt vor Marc Márquez

Andrea Dovizioso will auf dem Sachsenring seinen zweiten Platz von Assen bestätigen. Teamkollege Cal Crutchlow macht sich keine übertriebenen Hoffnungen.

Nach dem starken zweiten Platz von Andrea Dovizioso in Assen reist das Ducati-Werksteam zuversichtlich zum Grossen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring.

Der Sachsenring ist die kürzeste Piste im Kalender, er beinhaltet zehn Linkskurven und nur drei Rechtskurven, er gilt als Berg- und Tal-Bahn. «Dovi» hat auf dem Sachsenring 2012 mit der Tech3-Yamaha einen dritten Platz erzielt, Cal Crutchlow fuhr dort vor einem Jahr einen starken zweiten Platz heraus.

«Das Ergebnis von Assen war sehr wichtig für mich und das Ducati-Team», sagt Andrea. «Aber ich bezweifle, dass wir bei trockener Fahrbahn genug Speed haben, um von Podestplätze reden zu können. Wir müssen uns weiter 100-prozentig anstrengen und uns gegenüber 2013 verbessern. Meiner Meinung nach ist der Sachsenring zu kurz und eng für MotoGP. Aber ich denke, unser Motorrad ist konkurrenzfähiger als im letzten Jahr. Und diesen Unterschied müssen wir bei jedem rennen unter Beweis stellen – wie in Assen.»

Cal Crutchlow kam in Assen über Platz 9 nicht hinaus, er klagte über eine falsche Reifenwahl. Und er muss sich bis Ende Juli entscheiden, ob er bei Ducati bleibt oder nicht. der deutsche WM-Lauf wird also eine wichtige Grundlage für seinen Entschluss bilden.

«Ich bin mit der Ducati noch nie auf dem Sachsenring gefahren», hält der letztjährige WM-Fünfte fest. «Aber ich mag diese Piste, letztes Jahr bin ich dort wirklich stark gefahren. Platz 2 war mein bisher bestes MotoGP-Ergebnis... Ich war auch im Qualifying Zweiter. Aber ich befürchte, das Layout der Strecke und die vielen Kurven werden uns wieder Probleme mit dem Untersteuern bescheren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
9DE