Pol Espargaró (7.): «Steckte hinter Andrea Dovizioso»

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Pol Espargaró: «Weil mir die Erfahrung mit diesem Bike auf nasser Piste fehlte, blieb ich in den ersten Runden sehr vorsichtig»

Pol Espargaró: «Weil mir die Erfahrung mit diesem Bike auf nasser Piste fehlte, blieb ich in den ersten Runden sehr vorsichtig»

Tech3-Yamaha-Pilot Pol Espargaró kämpfte sich auf dem Sachsenring nach einem schlechten Start aus der Boxengasse auf den siebten Platz vor und erklärte hinterher: «Ich bin frustriert.»

«Ich bin frustriert, schon wieder hat das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung gemacht», klagte Pol Espargaró, nachdem er auf dem Sachsenring als Siebter ins Ziel gekommen war. Wie die meisten MotoGP-Piloten der vorderen Startreihen bog auch der Tech3-Yamaha-Pilot nach der Aufwärmrunde an die Box ab um das Bike zu wechseln.

Der Start aus der Boxengasse war nicht der einzige Nachteil, den Espargaró mit einer wilden Aufholjagd wieder wettmachen musste: «Nach dem Start hing ich hinter Andrea Dovizioso fest, der offenbar ein Problem hatte. Ich denke, er hat den Boxengassen-Limiter nicht rausgenommen, und war deshalb langsam unterwegs. Deshalb verlor ich hinter ihm schon auf den ersten Metern wichtige Sekunden und einige Positionen.»

Der Spanier gesteht: «Weil mir die Erfahrung mit diesem Bike auf nasser Piste fehlte, blieb ich in den ersten Runden sehr vorsichtig, und es dauerte auch eine Weile, bis ich einen guten Rhythmus fand. Auch bietet die Strecke wenig Überholmöglichkeiten, was uns nicht entgegenkam. Schade, denn heute hatte ich das Tempo, um in der Top-5 mitzuhalten, aber das Glück war heute einfach nicht auf unserer Seite.»

Espargarós Teamkollege Bradley Smith, der vier Stürze an drei Tagen wegstecken musste, kam auf Platz 19 ins Ziel. Der 23-Jährige aus Oxford bedauerte hinterher: «Das war heute eine Riesenenttäuschung für mich, denn das Feeling auf dem Bike war gut und ich hätte hier ein gutes Ergebnis einfahren können. Doch dann stürzte ich, und das war alleine mein Fehler. Im Rennen sah ich, wie Valentino Rossi Mike Di Meglio in der ersten Kurve überholte und ich wollte an ihm dranbleiben, damit ich einen Referenzfahrer vor mir hatte. Doch als ich an der Innenseite an Di Meglio vorbeizog und er am Scheitelpunkt wieder auf meine Bahn zog, erwischte ich die noch feuchte Innenseite eines Randsteins und stürzte. Schade, Platz 5 oder 6 hätte es mit meinem Tempo werden können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE