Suzuki: Die steinige Rückkehr in die Königsklasse

Von Michael Scott
MotoGP
Während der Wildcard-Einsatz von Randy de Puniet nicht besonders vielversprechend verlief, wendeten die neuen Werkspiloten Espargaró und Viñales ein Desaster für Suzuki ab.

Suzukis willkommene Rückkehr war von respektablen, oder zumindest nicht desaströsen, Rundenzeiten, fehlendem Topspeed und viel Rauch geprägt, der alles andere als feierlicher Natur war.

Nach mehr als einem Jahr voller Testfahrten kehrte Randy de Puniet in Valencia zur wahren Aufgabe zurück: Rennen fahren. Die Maschine sah beeindruckend aus und hörte sich auch so an. Ab dem ersten Training hielt sich De Puniet unter den Production-Honda, die bereits eine ganze Saison hinter sich hatten.

Die Lücke zu den Factory-Bikes war hauptsächlich durch den mangelnden Topspeed bedingt. Ein Problem, welches das Werks für lösbar hält. Doch der Rückstand war groß: Pedrosas Honda brachte es auf 330,2 km/h, während De Puniet es mit der Suzuki auf nur 309,2 km/h brachte. Was noch beunruhigender war: die Motorschäden. Auch im Rennen musste De Puniet nach Schalt- und Motorproblemen aufgeben. Doch immerhin lag e rim Qualifying nur 0,1 sec hinter Open-Honda-Pilot Hiroshi Aoyama und Forward-Fahrer De Angelis.

Crew-Chief Tom O’Kane räumte ein, dass die Langlebigkeit des Motors ein Problem ist, aber insgesamt war das erste Outing mit dem Bike solide. «Es ist schwer, die eigene Leistung einzuschätzen, wenn man immer alleine testet. In Austin hat es nach dem MotoGP-Rennen, also vor unserem Test, geregnet. Daher bot die Strecke nicht die gleichen Bedingungen wie im Rennen.» Regen machte Suzuki auch in Argentinien und Aragón einen Strich durch die Rechnung.

Beim ersten Test mit den neuen Werksfahrern wartete O’Kane aufgeregt auf die Reaktion und die Rundenzeiten von Aleix Espargaró und Maverick Viñales. Sie fielen überraschend positiv aus. Espargaró lobte vor allem das Chassis der GSX-RR. Doch auch beim Jerez-Test fielen zwei Motorschäden an.

Die GP-Hoffnungen von De Puniet haben sich hingegen zerschlagen. Er wurde stattdessen in die Superbike-WM transferiert. Seine Testrolle behält er jedoch, was es ihm ermöglicht, «ein Standbein in beiden Serie zu haben».

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE