Marc Márquez (3.): «Im Rennen nicht bei 100 Prozent»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Márquez und Honda sind für den Katar-GP nicht Favorit

Márquez und Honda sind für den Katar-GP nicht Favorit

Obwohl Honda-Werksfahrer Marc Márquez nach drei MotoGP-Trainings in Katar hinter Andrea Iannone und Jorge Lorenzo auf dem dritten Platz liegt, beklagt er reihenweise Probleme. Viele rühren von der Elektronik.

Platz 3 und nur noch 0,196 sec Rückstand auf die Bestzeit von Ducati-Ass Andrea Iannone (1:54,639 min), nach dem Freitag sehen die Gesichter in der Honda-Box bedeutend glücklicher aus. Am Donnerstag hat Werksfahrer Marc Márquez noch 0,818 sec auf die Spitze verloren.

Die größten Schwierigkeiten hat Repsol Honda noch immer mit der neuen Einheitssoftware von Magneti Marelli. «Die neue Elektronik können wir Kurve für Kurve einstellen, wir haben aber weniger Datenkanäle zur Verfügung», erklärte Márquez SPEEDWEEK.com. «Wir können weiterhin viele Anpassungen vornehmen, das Team hat auch einen guten Job erledigt. Unsere Basis ist ordentlich, wir müssen aber weiterhin in allen Bereichen arbeiten. Während der Tests haben wir vergessen Starts zu üben, das haben wir heute nachgeholt. Fakt ist, dass wir an den gleichen Stellen wie letztes Jahr verlieren, zudem haben wir Nachteile in der Beschleunigung.»

Probleme mit der ungleichmäßig arbeitenden Motorbremse bekam Honda dadurch in den Griff, dass sie auf die Einstellung aus den Testfahrten zurückgriffen. «Wir haben am Donnerstag nicht erwartet, dass diese kleine Änderung einen so großen Unterschied ausmachen würde. Für die Zukunft wissen wir das», so Márquez.

Bereitet es dir Sorgen, dass die Performance der Honda sehr unterschiedlich ist? Einen Tag seid ihr sehr schnell, den nächsten weniger. «Natürlich, wir sind nicht bereit», ist der zweifache MotoGP-Weltmeister überzeugt. «Mir kommt der Tag heute vor, als wäre es der letzte Tag der Wintertests. Heute wissen wir, weshalb wir langsam waren. Im zweiten und dritten Training waren meine Rundenzeiten gleichbleibend, deshalb bin ich zufrieden. Wir sind nicht bei 100 Prozent und werden es auch im Rennen nicht sein.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
134