MotoGP

Pol Espargaró überzeugt: «Meine Rennpace ist stark»

Von Sharleena Wirsing - 19.03.2016 22:30

Obwohl den Tech3-Pilot Pol Espargaró im Qualifying nur Platz 9 gelang, ist für das MotoGP-Rennen sehr zuversichtlich: «Es liegen Fahrer mit einem schlechteren Rhythmus vor mir», versicherte er.

«Ganz ehrlich, ich glaube, dass wir uns in eine sehr aussichtsreiche Situation für den Sonntag gebracht haben», erklärte Pol Espargaró nach Platz 9 und 0,759 sec Rückstand im Qualifying von Katar. «Meine Rennpace ist sehr stark, was meine Position im vierten Training zeigte.» Im vierten Training arbeiten die Piloten üblicherweise an ihrer Pace für das Rennen, der Spanier belegte Platz 7.

«Wir haben eine klare Ansicht, welchen Reifen wir einsetzen wollen und wissen, dass einige andere Fahrer mit der Langlebigkeit der Reifen Probleme haben. Trotzdem müssen wir im Warm-up noch kleinere Probleme beheben. Wegen meiner Qualifying-Leistung bin ich etwas irritiert, denn ich hätte sicher schneller sein können. Trotzdem hätte ich es wohl nicht in die zweite Reihe geschafft. Doch ich fuhr meine Zeit allein und glaube, dass ein paar Fahrer mit schlechterem Rhythmus vor mir liegen», berichtete Espargaró.

Bradley Smith musste sich am Samstag im Q1 behaupten, im Qualifying 2 sicherte er sich dann Platz 11 mit 0,802 sec Rückstand. «Ich bin mit meiner Platzierung zufrieden, obwohl es mit den Michelin-Reifen eine andere Erfahrung war als mit den Bridgestone-Reifen. Ich wusste, dass wir nicht um die Top-Positionen kämpfen, daher traf ich die Entscheidung, im Q2 auf dem Bike zu bleiben, um mehr Runden drehen und ein paar Dinge für das Rennen klären zu können. Insgesamt bin ich zufrieden, denn ich liege unter den Satelliten-Piloten, die sich zwischen Rang 8 und 12 platzierten. Mit einem guten Start sind wir also mittendrin. Ein Platz unter den Top-8 ist möglich», ist der Brite überzeugt.

«Ich fuhr eine volle Renndistanz und legte konkurrenzfähige Zeiten vor. Das ist positiv, obwohl wir noch etwas für die Sektoren 3 und 4 finden müssen. Die Stärke der Yamaha ist der Kurvenspeed, doch ich habe nicht genug Vertrauen, um mich richtig in die Kurve zu legen, die Bremse zu lösen und schnell durchzufahren. Das betrifft vor allem den dritten Sektor», erklärte Smith.

Pol Espargaró aus dem Tech3-Team in Katar © Weisse Pol Espargaró aus dem Tech3-Team in Katar Bradley Smith: «Ich fuhr eine volle Renndistanz» © Gold & Goose Bradley Smith: «Ich fuhr eine volle Renndistanz»
Passende Galerie:

Doha 2016, Freitag/Samstag

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 23:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 18.02., 00:30, Eurosport
Motorsport
Di. 18.02., 00:55, Motorvision TV
Classic
Di. 18.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Di. 18.02., 04:20, Motorvision TV
Bike
Di. 18.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 18.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 18.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 18.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
93