Valentino Rossi: Keiner ist in Mugello erfolgreicher

Von Frank Aday
MotoGP
Obwohl Valentino Rossi seit 2008 nicht mehr beim «Gran Premio d’Italia» gewinnen konnte, ist er der erfolgreichste MotoGP-Pilot in Mugello – auf Yamaha und Honda.

Im letzten Jahr war Mugello das dritte von vier aufeinanderfolgenden MotoGP-Rennen, die der spätere Weltmeister Jorge Lorenzo gewann. Der Mallorquiner triumphierte vor Andrea Iannone und Valentino Rossi. 2016 kommt Lorenzo als WM-Leader nach Mugello. Durch seinen überlegenen Sieg in Le Mans übernahm er die WM-Führung von Honda-Pilot Marc Márquez, der beim Frankreich-GP stürzte und sich dann auf Platz 13 ins Ziel rettete. Somit liegt Lorenzo nun fünf Punkte vor Márquez und zwölf vor seinem Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi.

Für Ducati, Andrea Dovizioso und Andrea Iannone ist der «Gran Premio d’Italia» ein Heimspiel. Die Roten wollen den ersten Sieg feiern, seit 2010 Casey Stoner auf Phillip Island triumphierte.

Die wichtigsten Daten und Fakten zum Mugello-GP 2016:

• Zum 31. Mal findet 2016 ein Grand Prix in Mugello statt, das beinhaltet 26 Events in Folge seit 1991.

• Zum ersten Mal war Mugello 1976 der Austragungsort eines Grand Prix. Das 500-ccm-Rennen gewann Barry Sheene um nur 0,1 sec gegen Phil Read. Das Rennen dauerte über 62 Minuten. Zu dieser Zeit dominierten Suzuki-Piloten die Königsklasse. Der erste Nicht-Suzuki-Fahrer Waerum Borge Nielsen landete mit seiner Yamaha auf Platz 10.

• Das Layout der Rennstrecke von Mugello ist seit 1976 im Grunde unverändert. Die Länge der Strecke beträgt seitdem 5,245 Kilometer.

• Yamaha ist der erfolgreichste Hersteller der MotoGP-Ära in Mugello mit neun Siegen: fünf Siege in Folge wurden mit Valentino Rossi von 2004 bis 2008 erreicht, hinzukommen die Siege mit Jorge Lorenzo 2011, 2012, 2013 und 2015.

• Honda erzielte bisher vier MotoGP-Siege in Mugello: Rossi gewann 2002 und 2003, Dani Pedrosa 2010 und Marc Márquez 2014.

• Andrea Iannones Podestplatz im letzten Jahr war das erste Top-3-Resultat in Mugello für Ducati, seit Casey Stoner ihnen dort 2009 einen Sieg schenkte.

• Das beste Mugello-Resultat für Suzuki in der MotoGP-Ära ist Platz 5, den John Hopkins 2007 und Loris Capirossi 2009 erreichte.

• In Mugello ist Valentino Rossi klassenübergreifend der erfolgreichste WM-Pilot. Insgesamt feierte er dort neun Siege: jeweils einen in der 125-ccm- und der 250-ccm-Klasse und sieben MotoGP-Siege in Folge (zwei mit Honda und fünf mit Yamaha). Der letzte liegt jedoch schon zurück im Jahr 2008.

• Loris Capirossi ist der einzige italienische Fahrer außer Rossi, der einen Königsklasse-Sieg in Mugello feiern konnte. 2000 siegte er im 500-ccm-Rennen nach einem langen Kampf gegen seine Landsleute Biaggi und Rossi, die beide in den letzten Runden stürzten.

• Das MotoGP-Rennen in Mugello 2004 war das kürzeste Königsklasse-Rennen aller Zeiten. Es dauerte nur sechs Runden, nachdem zunächst wegen Regen abgebrochen werden musste und dann für die verbleibenden Runden – nach dem damaligen Reglement – neu gestartet wurde.

• Italien ist gemeinsam mit den Niederlanden und Großbritannien eines der drei Länder, die in jedem Jahr seit dem Beginn der Motorradweltmeisterschaft 1949 einen Grand Prix ausgetragen haben.

• Andrea Iannone sicherte sich 2015 in Mugello die Pole-Position. Es war seine erste Pole in der MotoGP-Klasse. Es war das erste Mal, dass sich ein italienischer Fahrer mit einem italienischen Bike in der Königsklasse beim Grand Prix von Italien auf der Pole stand, seit Giacomo Agostini auf MV Agusta Startplatz 1 für den 500-ccm-Lauf 1972 in Imola gesichert hatte.

• 2015 stand in Mugello Danny Kent in der Moto3-Klasse auf der Pole, Sam Lowes in der Moto2-Klasse. Zum ersten Mal sicherten sich zwei Briten die Pole-Position zweier WM-Klassen, seit das beim Grand Prix von Schweden in Anderstorp 1977 Barry Sheene auf Suzuki in der 500-ccm-Klasse und Mick Grant auf Kawasaki in der 250-ccm-Klasse gelang.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE