Valentino Rossi: Mugello seit 2008 wie verhext

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi 2016 auf der Movistar-Yamaha

Valentino Rossi 2016 auf der Movistar-Yamaha

Yamaha hat das MotoGP-Rennen in Mugello seit 2004 nur dreimal verloren. Aber Valentino Rossi hat dort seit 2008 nicht mehr gewonnen.

Es gab in der Vergangenheit Zeiten, da trafen die MotoGP-Asse in Mugello ein und zerbrachen sich den Kopf, wer diesmal hinter Dauersieger Valentino Rossi den zweiten Platz schaffen könnte. Der populäre Italiener eroberte zwischen 2001 und 2008 nicht weniger als sieben Mugello-Siege hintereinander.

Im besten Fall standen noch weitere Italiener auf dem Podest; Biaggi war 2002 Zweiter, 2003 wurde er Dritter – hinter Rossi und Capirossi. 2004 zwängte sich Gibernau als Zweiter zwischen Rossi und Biaggi. 2005 standen die Tifosi völlig Kopf: Rossi triumphierte vor seinen Landsleuten Biaggi, Capirossi und Melandri!

Diese ruhmreiche Ära ist vorbei: Max Biaggi und Loris Capirossi sind zurückgetreten, Rossi hat seit 2009 keinen WM-Titel gewonnen und blieb in Mugello seit 2008 sieglos.

2008 standen Casey Stoner und Dani Pedrosa mit Sieger Rossi auf dem Podest. Seither hatte der neunfache Weltmeister beim Heim-GP nicht mehr viel Glück. 2010 zog er sich im Samstagvormittag-Training rechts einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch zu.

2011 fuhr Rossi mit der Ducati 26,5 Sekunden hinter Sieger Lorenzo ins Ziel; 2012 schaffte Valentino mit der Ducati immerhin Rang 5, zum dritten Platz von Dovizioso (Yamaha) fehlte nur eine Sekunde. Aber Sieger Lorenzo war 11 Sekunden schneller im Ziel.

Seit Rossis Rückkehr zu Yamaha beschäftigt seine Fans die Frage, ob er mit der YZR-M1 in Mugello wieder zu alter Stärke zurückfinden kann.

Der neunfache Weltmeister hat gewisse Zweifel, obwohl Yamaha seit 2004 nur dreimal in Mugello verloren hat: 2009 an Stoner/Ducati, 2010 an Pedrosa/Honda und 2014 an Márquez/Honda.

Yamaha-Teamkollege Jorge Lorenzo hingegen triumphierte in Mugello zuletzt 2012, 2013 und 2015.

«Mugello war in den letzten Jahren ein schwieriges Pflaster für mich, aber es wäre wichtig, dort am Sonntag ein gutes Resultat zu erzielen», weiss Rossi, jetzt WM-Dritter hinter Lorenzo und Márquez. «Ich liebe Mugello, ich freue mich auf die Rückkehr auf diese Strecke mit Yamaha.»

Rossi startete 2016 zwar in Jerez von der Pole-Position und siegte danach souverän. Aber Siege in Mugello – seit 2008 Fehlanzeige.

Aber Mugello war für «The Doctor» seit 2008 wie verhext. Seit der Rückkehr zu Yamaha in den Jahren 2013 bis 2015 schaffte Rossi dort zuletzt nur zweimal den dritten Rang, im Vorjahr hinter Lorenzo und Iannone. 2013 ging der Superstar leer aus – Bautista räumte ihn in der ersten Runde in der zweiten Kurve unsanft ab.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 01.12., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 01.12., 21:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 01.12., 22:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Di. 01.12., 22:45, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm
7DE