Indy-GP, 125 ccm: Nico Terol schlägt zurück

Von Matthias Dubach
Nico Terol hatte in Indianapolis keine Gegner

Nico Terol hatte in Indianapolis keine Gegner

Die Frage nach dem Sieger war rasch beantwortet: Nico Terol feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Sandro Cortese mit Rang 3 erneut auf dem Podest.

Wild entschlossen, beim GP von Indianapolis den technisch bedingten Nuller von Brünn wieder wettzumachen, ging Polesetter Nico Terol auf dem Brickyard an den Start. Und der Spanier liess den Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Mit einem Bombenstart katapultierte sich der Bankia-Aprilia-Pilot beim Start in Führung und entschwand. Schon im ersten Renndrittel lag der WM-Leader mit komfortablem Vorsprung vor den Verfolgern und verwaltete das Polster souverän.

Es war bereits der sechste Saisonsieg für Terol, der schon im letzten Jahr in Indy gewonnen hatte. Terol liegt nun wieder 26 Punkte vor Johann Zarco (Derbi).

Um die verbleibenden Plätze auf dem Podest entbrannte in den letzten Runden ein heisser Kampf zwischen Brünn-Sieger Sandro Cortese und dem Blusens-Paris-Hilton-Duo Maverick Vinales und Sergio Gadea. Cortese zeigte erfrischenden Kampfgeist und holte Rang 3, es war der vierte Podestplatz in diesem Jahr für den Pilot des Intact-Racing Team Germany. Jungstar Vinales verdrängte Cortese noch vom zweiten Rang.

Der deutsche Routinier war mit dem Podestplatz aber zufrieden, denn bis zur Rennhälfte lag Cortese «nur» in der Verfolgergruppe, die um Platz 5 kämpfte. Cortese: «Mit dem harten Reifen hatte ich zu Beginn etwas Probleme, aber es war die richtige Wahl. Denn so konnte ich bis zum Schluss kämpfen.»

Aus der ersten Verfolgergruppe mit Johann Zarco, Hector Faubel und Gadea konnte sich nur der Spanier bis zum Schluss vorne halten. Zarco fiel zurück, als er einen Sturz verhindern musste und danach einige Runden brauchte, um wieder auf sein Tempo zu kommen. Auf der Zielgerade konnte Zarco wenigstens noch seinen Avant-AirAsia-Teamkollegen Efren Vazquez um wenige Zentimeter abfangen und sich Rang 5 sichern.

Jonas Folger zeigte auf der Aprilia RSW ein diskretes Rennen und wurde Neunter. Danny Kent, der im Red Bull Ajo Team auf die Aprilia RSA von Folger steigen durfte, leistete sich einen Ausflug in die Wiese. Marcel Schrötter (Mahindra) kam ausserhalb der Punkteränge ins Ziel. Früh Feierabend hatte der Schweizer Giulian Pedone, der in der achten Runde einen Defekt beklagte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 18.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi.. 18.05., 04:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 18.05., 04:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mi.. 18.05., 04:15, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mi.. 18.05., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
7AT