Katar-Training 125: Starke Deutsche

Von Oliver Feldtweg
MotoGP 125 ccm
Jonas Folger

Jonas Folger

Beim ersten freien 125-ccm-Training in Katar fuhren alle drei Deutschen unter die Top-Ten. Schnellster auf Platz 6 war der verletzte Sandro Cortese.

Jonas Folger ist aus deutscher Sicht der Überraschungsmann in der 125-ccm-Klasse. Der 15-jährige Bayer überraschte schon bei den Tests in Estoril, Jerez und Doha mit einigen Top-Ten-Ergebnissen, dabei sitzt er auf einer letztjährigen Aprilia RSW und ist im Team von Fiorenzo Caponera eigentlich die Nr. 4 neben Iannone, Zanetti und Nakagami.

«Ich habe mich am Montag und Dienstag hier auf dieser Strecke sehr rasch zurecht gefunden. Ich weiss eigentlich gar nicht, wie ich das erklären soll», sagte Folger ein bisschen verlegen. «Ich habe schon einige Zeit gebraucht, bis ich mich auf dieser Strecke zurecht gefunden haben. Aber dann habe ich mich konstant verbessert.»

Folger schaffte beim Nachttest (6./7. April) den achten Gesamtrang und bewies im ersten freien Training am Freitag, dass diese Leistung kein Zufallstreffer war. Er mischte lange unter den ersten drei mit und lag zwölf Minuten vor Schluss hinter Simon, Terol und Gadea mit 2:10,422 min noch an vierter Stelle. Zu diesem Zeitpunkt war Dominique Aegerter Elfter vor Stefan Bradl; der angeschlagene Cortese hielt sich an 18. Position.

In den letzten Minuten verbesserte sich Bradl mit 2:09,875,282 an die achte Stelle. Folger fuhr 2:10,422 und klassierte sich als Zehnter. In der letzten Runde fand Sandro Cortese (Ajo Interwetten Derbi) trotz der lädierten Gashand noch ein paar Zehntel und notierte die sechstbeste Zeit als bester Deutscher: 2:09,583 min.

Nur auf Rang 26 mit 7,2 sec Rückstand landete der Österreicher Michi Ranseder (Haojue 125). Randy Krummenacher (DeGraaf-Aprilia) verbrachte wegen technischer Probleme viel Zeit an der Box und kam über Rang 31 nicht hinaus. Landsmann Domi Aegerter gelang im Finish die zwölftbeste Zeit.

Mit einer Fabelzeit von 2:07,7912 min liess Julian Simon die Konkurrenz 1,032 sec hinter sich. Platz 2 sicherte sich Bradley Smith vor Nicolas Terol und KTM-Pilot Marc Marquez, der eine Zeit von 2:09,366 min erreichte.

 
 
Diskutiere mit anderen MotoGP-Fans im
SPEEDWEEK-Forum

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE