Sean Edwards posthum Vizemeister, Titel für Thiim

Von Tom Vorderfelt
Porsche Supercup
Thiim fährt mit Doppelsieg in Abu Dhabi zum Supercup-Titel

Thiim fährt mit Doppelsieg in Abu Dhabi zum Supercup-Titel

Nicki Thiim gewinnt den Porsche Supercup nach Doppelsieg beim Finale in Abu Dhabi. Sean Edwards posthum noch Vizemeister.

Mit zwei Siegen beim Saisonfinale des Porsche Mobil 1 Supercup in Abu Dhabi sicherte sich Nicki Thiim den Titelgewinn im hochklassigsten Markenpokal der Welt. Nach seinem Erfolg im Samstagrennen gewann der für Attempto Racing startende 24-jährige Däne mit seinem 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup,  auch den Lauf am Sonntag. Auf dem Yas Marina Circuit verwies er dabei seinen Teamkollegen Kévin Estre (Frankreich) auf den zweiten Platz. Die Mannschaft von Attempto Racing hatte sich bereits vorzeitig den Gewinn der Teamwertung gesichert.

Auf der Formel-1-Strecke in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate krönte Thiim mit seinem Doppelerfolg eine fantastische Saison und feierte nach dem Gewinn des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring einen weiteren Höhepunkt in seiner Karriere. Der Sohn der DTM-Legende Kurt Thiim holte bereits mit elf Jahren seine ersten Erfolge im Kartsport. 2006 wurde er Dänischer Formel-Ford-Meister, 2008 sicherte er sich den Titel in der Seat Leon Supercopa. Im Porsche Carrera Cup Deutschland war er 2009 bester Neuling. Auch seine Debütsaison im Porsche Mobil 1 Supercup schloss er 2012 mit dem Gewinn der Rookiewertung ab. In diesem Jahr legte der Blondschopf aus dem hohen Norden mit seinen Siegen auf den Traditionsrennstrecken in Silverstone und Monza den Grundstein zum Supercup-Gesamtsieg.

Nicht nur im Porsche Mobil 1 Supercup startete Thiim in dieser Saison durch. Der Däne, der seine knappe Freizeit vorzugsweise beim Fitnesstraining und mit guten Freunden verbringt und auch im Umgang mit einem Fußball über ein unverkennbares Talent verfügt, ist auch ein gefragter GT-Langstreckenpilot. In diesem Jahr war er beim 12-Stunden-Klassiker in Sebring im Porsche von NGT Racing sowie bei verschiedenen Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am Start.

Beim Supercup-Finallauf auf dem Yas Marina Circuit setzte sich Thiim von der Pole-Position an die Spitze des Feldes und demonstrierte seine starke Form mit einem ungefährdeten Start-Ziel.

Thiim: «Das war für uns alle ein sehr emotionales Wochenende. Ich habe alles gegeben, um zu beweisen, dass ich den Gesamtsieg verdient habe. Ich widme diesen Titel meinem Freund Sean und werde den Meisterpokal gerne an seine Familie weitergeben. Damit will ich zeigen, dass Sean der Meister unserer Herzen ist.»

Hinter seinem Teamkollegen Kévin Estre, dem frischgebackenen Gewinner des Porsche Carrera Cup Deutschland, kam der Niederländer Jeroen Bleekemolen, der zweifache Supercup-Meister und Abu-Dhabi-Sieger von 2009, als Dritter ins Ziel.

Kévin Estre war mit dem Finale zufrieden: «Das war ein tolles letztes Rennen der Saison. Mit meinem zweiten Platz bin ich sehr zufrieden. Nicki war einfach schneller, ich konnte ihm nicht folgen. Wir haben den Fans ein spannendes Wochenende mit fairen Rennen geboten, und ich glaube, das ist es, was Sean gewollt hätte. Mit unseren Gedanken waren wir bei ihm.»

Ein starkes Rennen fuhr erneut der Neuseeländer Earl Bamber vom Team FACH AUTO TECH: Nach seinem zweiten Platz am Samstag, als er von seiner ersten Supercup-Pole gestartet war, wurde der Gewinner des Porsche Carrera Cup Asia am Sonntag hinter seinem Landsmann Richie Stanaway (DAMS) Fünfter.

Einer der Pechvögel des Hitzerennens war Klaus Bachler, der Sieger von Spa-Francorchamps: Der Porsche-Junior aus Österreich hielt lange den Kontakt zur Spitze, musste seinen Porsche 911 GT3 Cup dann allerdings zwei Runden vor dem Ziel abstellen. Sein dänischer Junior-Kollege Michael Christensen (DAMS), der auf dem Nürburgring seinen ersten Supercup-Erfolg gefeiert hatte, kam als Siebter ins Ziel und sicherte sich damit als bester Supercup-Neuling den Sieg in der Rookiewertung.

Rennergebnis

1. Nicki Thiim (DK), Attempto Racing, 31:19,003 Minuten
2. Kévin Estre (F), Attempto Racing, + 6,282 Sekunden
3. Jeroen Bleekemolen (NL), Lechner Racing, + 8,045
4. Richie Stanaway (NZ), DAMS, + 10,114
5. Earl Bamber (NZ), FACH AUTO TECH, + 10,574
6. Kuba Giermaziak (PL), VERVA Racing Team, + 11,945
7. Michael Christensen (DK), DAMS, + 12,830

Endstand Porsche Mobil 1 Supercup nach 9 Läufen

1. Nicki Thiim (DK), Attempto Racing, 140
2. Sean Edwards (GB), Team Allyouneed by Project 1, 118
3. Michael Ammermüller (D), Lechner Racing, 114
4. Kévin Estre (F), Attempto Racing, 107
5. Kuba Giermaziak (PL), VERVA Racing Team, 103
6. Michael Christensen (DK), DAMS, 94

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE