Eugene Laverty nach Test: «Aprilia hat verstanden»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Eugene Laverty war mit den Fortschritten an seiner Aprilia zufrieden

Eugene Laverty war mit den Fortschritten an seiner Aprilia zufrieden

Nach zwei Testtagen in Jerez reist Milwaukee Aprilia-Pilot Eugene Laverty mit neuen Erkenntnissen nach Hause. Ein Sturz am Dienstag brachte ihn nicht aus dem Konzept.

Von einer verhaltenen Zeit von 1:41,183 min am Montag steigerte sich Eugene Laverty am zweiten Tag der Superbike-Tests in Jerez auf eine 1:40,551 min und war damit dennoch langsamer als BMW-Neuzugang Loris Baz. Der Milwaukee Arilia-Pilot ist mit der Testarbeit trotzdem zufrieden.

«Zuerst haben wir uns um das neue Reglement mit der niedrigeren Drehzahl gekümmert, um zu verstehen, wie das die Getriebeabstimmung beeinflusst.Die Auswirkung ist extrem, aber die anderen Hersteller wird es wahrscheinlich ähnlich hart treffen», berichtete Laverty im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Das Drehzahllimit macht unsere Aufgabe noch einmal schwieriger. Als Fahrer werden wir häufiger schalten müssen – eigentlich bräuchten wir einen zusätzlichen Gang.»

Fortschritte erzielte der Nordire bei der Abstimmung seiner RSV4. «Anschließend haben wir uns auf das Set-up konzentriert, damit sich das Bike besser verzögern und einlenken lässt. Damit hatten wir das gesamte Jahr über unsere Schwierigkeiten, aber in den letzten drei Stunden haben wir den Durchbruch geschafft», erzählte Laverte weiter. «Ich war überrascht wie extrem wir Änderungen umsetzen mussten, um Fortschritte zu erzielen. Bei einem Test kann man extreme Anpassungen vornehmen, an einem Rennwochenende war das zu gefährlich.»

Am Dienstag stürzte Laverty harmlos. Nach zwei Testtagen ist er zuversichtlich, dass Aprilia 2018 konkurrenzfähiger sein wird. «Aprilia hat verstanden, was am Motor geändert werden muss und wird daran in der Winterpause arbeiten. Wir brauchen eine bessere Beschleunigung», sagte der 31-Jährige aus Ballymena optimistisch. «Am Fahrwerk haben wir als Team herausbekommen, was noch zu tun ist, um das Bike besser zu machen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE