Laguna, FP1: Rea vorne, sechs Hersteller in den Top-9

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea beeindruckte im ersten Training

Jonathan Rea beeindruckte im ersten Training

Schon im ersten Training der Superbike-WM in Laguna Seca kratzte Kawasaki-Star Jonathan Rea am Rundenrekord. Ähnlich stark wie der Weltmeister präsentierte sich auch Marco Melandri (Ducati).

Pünktlich um 9:45 Uhr Ortszeit in Laguna Seca schaltete die Ampel am Ausgang der Boxengasse auf grün, das Meeting der Superbike-WM war damit offiziell eröffnet. Auf der nur 3,6 km langen Piste in Kalifornien hatte Jonathan Rea im vergangenen Jahr im zweiten Rennen in 1:23,275 min einen neuen Rundenrekord aufgestellt.

Nach wenigen Minuten im ersten Training lag der Kawasaki-Pilot nicht einmal 0,5 sec hinter seinem Rekord zurück. Ebenfalls Rundenzeiten unter 1.24 min fuhren Eugene Laverty (Aprilia) und Marco Melandri (Ducati).

Karel Hanika, der mit Guandalini Yamaha in Laguna Seca sein Superbike-Debüt absolviert, fuhr zunächst keine komplette Runde und ließ die Sitzposition der R1 justieren. Seine erste Rundenzeit fuhr der Tscheche in 1:29,805 min erst nach über 15 Minuten. Für Hanika ist sowohl die R1 als auch die Rennstrecke Neuland.

Derweil hatte sich Rea auf 1:23,606 min gesteigert, hinter dem 31-Jährigen folgten nach 20 Minuten Laverty, Melandri, Chaz Davies (Ducati), Alex Lowes (Yamaha), Tom Sykes (Kawasaki) und Jake Gagne (Red Bull Honda). Ab Platz 8 betrugen die Rückstande eine Sekunde und mehr.

Melandri und Rea sind 15 Minuten vor dem Ende zeitgleich auf der Piste. Während sich der Ducati-Pilot auf Platz 2 steigerte, brachte der dreifache Weltmeister keine Verbesserung zu Stande.

Fünf Minuten vor dem Ende waren alle Piloten auf der Strecke. Rea legte in 1:23,393 min eine beeindruckende Bestzeit vor, aber auch  Melandri verbesserte seine Zeit deutlich und büßte nur 96/1000 sec auf den Weltmeister ein. Dritter blieb Laverty vor Sykes, Lowes, Davies, van der Mark, Leon Camier (Honda) und Jordi Torres (MV Agusta). 

Damit platzierte sechs Hersteller mindestens einen Piloten in den Top-9, nur BMW fehlt auf den vorderen Positionen – Althea-Pilot Loris Baz beendete das erste Training als 15.

Erstaunlich im ersten Training Gaststarter Josh Herrin (Yamaha): Der Lokalmatador lag zeitweise vor Werkspilot Michael van der Mark und rundet mit 1,063 sec Rückstand die Top-10 ab.

Die weiteren Positionen: Xavi Fores (Ducati), Jake Gagne (Red Bull Honda), Roman Ramos (Kawasaki), Lorenzo Savadori (Aprilia).

Mit 3,2 sec Rückstand wurde SBK-Debütant Karel Hanika Letzter, büßte auf PJ Jacobsen (Triple-M Honda) aber nicht einmal 0,2 sec ein.


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm