Übertrieben: Jonathan Rea wurde die Grenze aufgezeigt

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea in Laguna Seca

Jonathan Rea in Laguna Seca

Die Kawasaki-Werksfahrer Jonathan Rea und Tom Sykes beendeten die drei freien Trainings der Superbike-WM am Freitag in Laguna Seca auf den Rängen 1 und 3. Nur Ducati-Werksfahrer Marco Melandri funkte dazwischen.

Beide Kawasaki-Stars Jonathan Rea und Tom Sykes fuhren ihre schnellste Runde im zweiten Training, Rea leistete sich nach elf Runden in der dritten Session einen harmlosen Ausrutscher. In 1:23,104 min fuhr der Nordire bereits am ersten Trainingstag schneller, als bei seinem eigenen Rekord 2017 in der schnellsten Rennrunde (1:23,275 min).

«Ich war ab dem ersten Training schnell, trotzdem haben wir einiges an der Maschine verändert, um sie besser und besser zu machen», erklärte Rea. «Jetzt kann ich konstant schnelle Runden fahren. In Laguna ist es immer schwierig mit dem Grip, aber unsere Basisabstimmung funktioniert. Mich ärgert nur, dass ich den Tag mit einem Sturz beendete. Mein Rhythmus war besser als von jedem anderen, ich habe das Gefühl, dass ich noch etwas in der Hinterhand habe. Das Motorrad gibt mir so genaue Rückmeldungen, dass ich das Limit finde – was ich auch tat. Ich habe es übertrieben.»

Rea fuhr 0,354 sec schneller als Ducati-Werksfahrer Marco Melandri auf Platz 2, Kawasaki-Teamkollege Sykes verliert 0,398 sec auf den dreifachen Weltmeister.

«In FP2 und FP3 hatten wir eine ganz gute Abstimmung, experimentierten aber in verschiedene Richtungen», erklärte der Engländer. «Dass ich meine Zeit in FP3 nicht verbessern konnte lag auch daran, dass die Strecke nicht im besten Zustand war. Der Wind war stark und es war viel Sand auf der Strecke.»

Samstagabend ab 20 Uhr MESZ werden in der Superpole die Starplätze für das erste Rennen um 23 Uhr ausgefahren.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm