Wieso Honda-Ass Javier Fores von Yamaha abhängig ist

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Xavi Fores

Xavi Fores

Obwohl Javier Fores in der Superbike-WM 2018 mit der Barni-Ducati fünfmal aufs Podium fuhr und WM-Siebter wurde, verlor er seinen Platz. 2020 will der Spanier zurück in die WM, ihm bietet sich aber nur eine Möglichkeit.

Von 2016 bis 2018 Jahre fuhr Javier Fores für das Privatteam Barni Ducati Superbike-WM und eroberte in dieser Zeit die WM-Ränge 9, 7 und 7. Seine stärkste Saison zeigte der heute 33-Jährige letztes Jahr mit zwei zweiten und drei dritten Plätzen. Mit 230 Punkten war er mit Abstand bester Privatier, im offiziellen Jargon «Independent Rider», musste am Ende des Jahres aber trotzdem für den zehn Jahre jüngeren Michael Ruben Rinaldi Platz machen, der die Unterstützung von Sponsor Aruba genießt.

Fores wechselte in die Britische Superbike-Meisterschaft zu Honda und sorgte in Donington Park für zwei zweite Plätze. In Knockhill ließ er mit der international erfolglosen Fireblade einen dritten Rang folgen. Gesamt liegt der Spanier nach 17 von 26 Rennen aber nur auf dem achten Platz, zum Fünften fehlen aber nur zehn Punkte.

SPEEDWEEK.com unterhielt sich mit dem Deutschen Meister von 2014 (auf Ducati) über Möglichkeiten für 2020.

Xavi, das WM-Team Ten Kate Yamaha hat für 2020 drei Fahrer oben auf der Wunschliste: Dich, Alex Lowes und Cameron Beaubier. Was sagst du dazu?

Das Problem ist, dass sie auch auf die Wünsche von Yamaha hören müssen. Es liegt nicht alleine in ihren Händen. Je nachdem, wie sehr sich Yamaha bei ihnen einbringt, kann das für mich gut oder schlecht sein.

Zusätzliche Unterstützung werden sie nur bekommen, wenn sie sich für einen derzeitigen Yamaha-Fahrer wie Lowes oder Beaubier entscheiden. Angenommen, Ten Kate macht dir ein Angebot: Möchtest du zurück in die Superbike-WM?

Ja, sicher. Ich bin aber auch glücklich in BSB, dort bieten sich mir ebenfalls Möglichkeiten. Bei meinem jetzigen Honda-Team und noch wo. Sollte ich ein gutes Team in der Superbike-WM finden, käme ich gerne zurück. Es geht nicht nur um das Motorrad, sondern auch um vertragliche Details, Garantien und Möglichkeiten in der Zukunft.

Wenn mir jemand einen Ein-Jahres-Vertrag anbietet, ist das nicht ideal für mich. In Wirklichkeit sind das ja nur sechs Monate, weil Mitte der Saison bereits die Verhandlungen für das nächste Jahr beginnen.

Deshalb habe ich Ten Kate gefragt, was zukünftig möglich ist. Nach Portimao weiß ich mehr.

Solltest du mehr Geld in der BSB verdienen, ist die Meisterschaft interessanter für dich?

Es geht nicht so sehr ums Geld, sondern mehr um die Zukunft. Honda kann mir gewisse Perspektiven bieten, in der Endurance-WM, in der Superbike-WM, als Testfahrer, was auch immer. Solche Dinge muss ich einkalkulieren.

In der Superbike-WM ist Ten Kate deine einzige Möglichkeit?

Im Moment ja. Einige haben gesagt, ich wäre mit Honda in Kontakt, aber das stimmt nicht. Sie haben mich nicht kontaktiert.

Tyco BMW hat dir ein Angebot für die BSB gemacht?

Das ist eines der Angebote, das ich für BSB habe. Sie haben ein gutes Motorrad mit viel Potenzial. Für den Fall, dass ich nichts in der Superbike-WM finde, ist das eine gute Option.

Sie haben mir auch angeboten, dass ich für BMW testen und Endurance-Rennen bestreiten kann. Es geht nicht nur um BSB. Dieser Vertrag würde mir eine kleine Türe öffnen, um mit Tests oder Wildcard-Einsätzen in die Superbike-WM zurückzukehren.

Es ist vorstellbar, dass du für das BMW-Werksteam die Acht Stunden von Suzuka bestreitest, solltest du dich mit Tyco einigen?

Ja, über solche Sachen reden wir. Das ein gutes Angebot. Ich führe auch mit meinem jetzigen Honda-Team intensive Gespräche, wir warten auf Neuigkeiten über das neue Motorrad.

Es ist schön, dass ich verschiedene Möglichkeiten habe. Letztes Jahr hatte ich gar nichts.

Tut es dir weh, dass du deinen WM-Platz an Rinaldi verloren hast, wenn du seine Ergebnisse betrachtest?

Ein bisschen schon. Wir haben letztes Jahr gute Arbeit geleistet, aber ich sah das kommen. Barni ist ein Privatteam, sie müssen das Budget auftreiben. Dass Rinaldi ins Team kam, war gut für das Budget.

Barni musste mit der neuen V4R alles neu kaufen, die Motorräder, Ersatzmotoren, alles. Er musste viel Geld investieren, mit mir hätte er nicht die ganze Meisterschaft bestreiten können.

Einerseits habe ich den Schritt verstanden. Andererseits ist so etwas aber manchmal schwer nachvollziehbar.

Kannst du dir erklären, weshalb bis Laguna Seca nur Alvaro Bautista schnell war mit der Ducati?

Ich bin nie mit diesem Motorrad gefahren, kann also nichts über sein Potenzial sagen. Alvaro zeigte sehr starke Rennen und war immer vorne dabei.

Chaz Davies war verletzt und körperlich nicht ganz auf der Höhe. In Laguna Seca war er wieder stark, wenn er diesen Level halten kann, wird er bis Saisonende gut sein.

Wir sehen auch in BSB, wie viel Potenzial das Motorrad hat, die Top-3 in der Meisterschaft sind Ducati-Fahrer.

Wie ist es möglich, dass du in BSB mit der Honda aufs Podium fährt und sie sich in der Weltmeisterschaft bei jedem Rennen blamieren?

kk


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
24