Superbike-WM

Warum Sandro Cortese trotz Platz 9 optimistisch ist

Von Kay Hettich - 06.09.2019 19:28

Gut 0,6 sec Rückstand hat sich Sandro Cortese am ersten Trainingstag der Superbike-WM 2019 in Portimão eingehandelt. Bei näherer Betrachtung kann der Yamaha-Pilot dennoch zuversichtlich sein.

Seit seinem Sturz auf der von BMW-Pilot Peter Hickman gelegten Ölspur haderte Sandro Cortese an einer Schulterverletzung und verpasste in allen folgenden Superbike-Rennen die Top-10. Beim Portimão-Test Ende August präsentierte sich der GRT Yamaha-Pilot weitgehend erholt. Am ersten Trainingstag am Rennwochenende fühlt sich der Schwabe wieder fit.

«Die Schulter ist okay – sie schmerzt zu Hause auf dem Sofa mehr», sagte Cortese gegenüber SPEEDWEEK.com. «Weil hier viele Rechtskurven sind, wird die Schulter auf dieser Strecke nicht so arg beansprucht. Klar spüre ich es noch bei manchen Bewegungen, aber das sollte kein Problem darstellen.»

Der 29-Jährige büßte als Neunter am Freitag in der kombinierten Zeitenliste zwar über 0,6 sec ein, doch am wärmeren Nachmittag reihte er sich hinter Álvaro Bautista (Ducati) und Jonathan Rea (Kawasaki als bester Yamaha-Pilot auf der dritten Position ein.

«Das hatten wir schon in Misano oder in Thailand – je wärmer es ist und wenn weniger Grip vorhanden ist, umso mehr liegt mir das», erklärte Sandro. «Ich reiße das Gas nicht so krass auf wie die anderen Piloten. Ich bin nicht anders als im ersten Training gefahren, durch die Wärme am Nachmittag läuft es bei mir aber besser. Ich erwarte mir dadurch nicht unbedingt einen Vorteil, ich denke aber, dass ich deshalb etwas leichter vorne mitfahren kann.»

«Beim Set-up haben wir eine gute Richtung eingeschlagen», meinte der aktuelle Supersport-Weltmeister weiter. «Da fehlen nur Nuancen, weil die Gripverhältnisse aktuell etwas anders als beim Test sind – ein wenig schlechter, aber immer noch gut. Hauptaufgabe am Freitag war daher, den Rennreifen auszuwählen. Am Samstag können wir uns mit den Kleinigkeiten beschäftigen, der Rest steht.»

Übrigens: Wie Markus Reiterberger fuhr auch Sandro Cortese seine schnellste Zeit mit einem SC0-Reifen und nicht mit dem vermeintlich schnelleren SCX. «So wie ich das Motorrad fahre, kommt der mir einfach nicht entgegen», so der Yamaha-Pilot. «Der SCX wird auch nicht für ein langes Rennen in Frage kommen, höchstens für das Superpole-Race

Ergebnisse Portimão, FP1/FP2:
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1 Jonathan Rea Kawasaki 1'41.931 min
2 Álvaro Bautista Ducati 1'42.009
3 Alex Lowes Yamaha 1'42.051
4 Toprak Razgatlioglu Kawasaki 1'42.114
5 Michael vd Mark Yamaha 1'42.277
6 Leon Haslam Kawasaki 1'42.288
7 Markus Reiterberger BMW 1'42.506
8 Loris Baz Yamaha 1'42.575
9 Sandro Cortese Yamaha 1'42.585
10 Chaz Davies Ducati 1'42.649
11 Michael Rinaldi Ducati 1'42.760
12 Tom Sykes BMW 1'42.788
13 Marco Melandri Yamaha 1'42.981
14 Eugene Laverty Ducati 1'43.222
15 Jordi Torres Kawasaki 1'43.242
16 Leandro Mercado Kawasaki 1'43.486
17 Takuma Takahashi Honda 1'44.062
18 Ryuichi Kiyonari Honda 1'44.547
19 Sylvain Barrier Ducati 1'45.168
20 Alessandro Delbianco Honda 1'45.434

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 02:45, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 03:25, Motorvision TV
Perfect Ride
Mo. 17.02., 05:10, Motorvision TV
24H Rennen Nürburgring 2016
Mo. 17.02., 05:15, N-TV
Meine Story - Nürburgring
Mo. 17.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 17.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 17.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 17.02., 06:05, Motorvision TV
Reportage
Mo. 17.02., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm
99