​Yamaha-Teamchef: «Fortschritte werden schwieriger»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Yamaha-Neuzugang Toprak Razgatlioglu beim Portimao-Test

Yamaha-Neuzugang Toprak Razgatlioglu beim Portimao-Test

Mit der aktuellen Yamaha R1 wurden seit 2016 erst vier Superbike-Läufe gewonnen. Selbst Teamchef Paul Denning gibt zu, dass weitere Fortschritte nicht leicht zu erreichen sein werden.

Nach der Superbike-WM 2015 wechselt das britische Crescent-Team von Suzuki zu Yamaha und organisiert seitdem den Werksauftritt des renommierten japanischen Herstellers. Aber die Vorschusslorbeeren der damals neuen R1 ließen sich nicht in starke Ergebnisse umsetzen. Nur ein Podium wurde 2016 eingefahren, bis zum ersten Laufsieg dauerte es bis 2018.

Immerhin: Yamaha rückte der Spitze immer etwas näher, die Superbike-WM 2019 beendeten die Werkspiloten Alex Lowes und Michael van der Mark als WM-Dritter bzw. -Vierter. Mit dem neuen Fahrer-Duo Michael van der Mark und Toprak Razgatlioglu soll der Durchbruch gelingen.

«2020 ist das fünfte Jahr der werksseitigen Rückkehr von Yamaha in die Superbike-WM und wir sind sehr gespannt, den nächsten Schritt unserer Entwicklung zu sehen», sagte Teamchef Paul Denning. «Yamaha hat sich in jeder Saison hinsichtlich Potenzial und der Ergebnisse gesteigert. Aber je näher wir der Spitze kommen, umso schwieriger sind weitere Fortschritte zu erreichen. Trotzdem muss unser Ziel sein, um den Titel zu kämpfen. »

Yamaha läuft die Zeit davon: Kawasaki liegt mit der ZX-10RR weiter an der Spitze, Ducati hat nun ein Jahr Erfahrung mit der V4R und Honda brachte eine revolutionäre neue CBR1000RR-R. 2020 ist möglicherweise die beste und vorerst letzte Chance von Yamaha, die Superbike-WM zu gewinnen.

«Yamaha hat seine Entwicklungskapazitäten weiter gesteigert, das Team hat seine Strukturen verstärkt und auch die neue Yamaha R1 wird uns helfen, um Siege kämpfen zu können», hielt Denning fest. «Außerdem verfügt Yamaha mit Toprak und Michael über eine der aufregendsten Fahrer-Paarungen. Wir hoffen so, unsere Ziele zu erreichen und eine großartige Action bieten zu können.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
96