Max Neukirchner: Starkes Rennen, bestes Resultat!

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Zweimal konnte Max Neukirchner dieses Jahr auf Rang 10 fahren. Bei der Superbike-WM in Moskau wurde er unter schwersten Bedingungen famoser Siebter.

Die Bedingungen bei der Superbike-WM in Russland hätten nicht schwieriger sein können: Das Rennen wurde im Trockenen gestartet, nach acht Runden begann es zu tröpfeln. Während es auf einem Teil der Strecke immer stärker regnete, blieb es im anderen Teil trocken.

Es war nicht einfach, den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel auf Regenreifen zu erwischen. Michel Fabrizio, Leon Camier und Federico Sandi kamen viel zu früh rein, Max Neukirchner und WM-Leader Sylvain Guintoli erwischten es perfekt. «Direkt danach begann es voll zu schiffen», grinste Neukirchner im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Während Guintoli längst wieder auf dem Weg zurück ins Renngeschehen war, wurde an der Ducati des Sachsen noch immer geschraubt. «Wir müssen mindestens 10 sec schneller werden beim Boxenstopp», ist dem 30-Jährigen inzwischen klar. «Für Silverstone bekommen wir einen neuen Zentralständer, das wird Zeit sparen. Und wir müssen Boxenstopps üben.»

Einmal zu viel sitzen geblieben

Neukirchner leistete sich auf dem Weg zu Rang 7 nur einen Fehler: Während des Boxenstopps blieb er auf seiner Ducati Panigale sitzen – und bekam dafür von der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt. Sonst wäre sogar Rang 5 möglich gewesen. «Teamchef Mario Rubatto hat mir immer gesagt, ich soll während des Boxenstopps links absteigen», meinte der WM-13. «Er hat mir aber nie gesagt, dass ich absteigen muss. Als wir in Spanien beim Testen waren, haben wir das immer so geübt. Ich blieb auf dem Bike sitzen, keiner hat sich beschwert.»

Diese Anekdote, nicht mehr als ein Schönheitsfehler. «Ich ärgere mich deswegen nicht», versicherte Neukirchner. «Ich bin Siebter geworden und sitzen geblieben. In einem absolut chaotischen Rennen. Es hat sogar richtig Spaß gemacht – bis auf das Fahren mit Slicks im Nassen.»

Ducati Panigale: Unten herum zu viel, oben zu wenig Leistung

Leider ist das Ergebnis in Moskau kein Vorbote für goldene Zeiten, wie Neukirchner betont: «Wir waren hier nur so schnell, weil die Charakteristik der Strecke gut zu unserem Motorrad passt. Wir müssen den Motor unten herum drosseln, damit die Leistung nicht so brachial einsetzt. Und im oberen Drehzahlbereich muss Ducati ein paar PS finden. Ich habe auf der langen Geraden 15 bis 18 km/h Topseed verloren. Als mich Michel Fabrizio mit seiner Aprilia überholte, kam es mir vor, als hätte er 500 ccm mehr.»

Dass Ducati in Moskau der erste Podesplatz mit der 1199 Panigale gelang, freute auch Neukirchner. Doch es war nicht Aushängeschild Carlos Checa (er stürzte in Runde 1), der für Jubelstürme in Rot sorgte, sondern der zweite Werksfahrer Ayrton Badovini, ein Genie im Nassen. Neukirchner: «Als mich Ayrton überholte, habe ich ihn dreimal liegen gesehen. Er ging sehr hohes Risiko ein. Aber es zahlte sich aus, ich freue mich für ihn.»

Rennen 2 wurde nach dem Tod von Supersport-Pilot Andrea Antonelli (25) abgesagt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
8DE