Wie viel Werk in der Barni-Ducati von Fores steckt

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Barni Racing bekommt Support vom Ducati-Werksteam

Barni Racing bekommt Support vom Ducati-Werksteam

Nach schwachen Ergebnissen in Australien und Thailand glänzte Xavi Fores in Aragón mit zwei vierten Plätzen, um anschliessend wieder in der Versenkung zu verschwinden. Sein Ducati-Teamchef erklärt, warum.

Als Ersatz für Davide Giugliano im Ducati-Werksteam hat sich Xavi Fores 2015 einen tadellosen Ruf erarbeitet, zuvor gewann er 2014 mit 3C Ducati die IDM Superbike. Barni Ducati zögerte daraufhin nicht und nahm den Spanier für 2016 unter Vertrag.

Doch das Talent des 30-Jährigen blitzte zuerst nicht richtig auf, erst beim dritten Metting in Aragón gelangen die ersten Top-5-Ergebnisse. «Xavis Saison läuft gut, wir hatten einige Höhen und Tiefen», gibt Barni-Boss Marco Barnabo zu. «Die Verletzung zum Saisonstart in Australien hat die folgenden Rennen beeinflusst und zur langsameren Entwicklung des Bikes geführt. In Aragón, eine Strecke, die er gut kennt, lief es gut – aber dann hatten wir ein paar mehr Schwierigkeiten auf Strecken, auf denen weder Fahrer noch Team viele Referenzpunkte haben wie in Sepang und Thailand.»

Barni Racing hat einen guten Draht zu Ducati, im Superstock-1000-Cup organisierte das italienische Team lange den Werksauftritt. Das Fores 2016 zur Verfügung stehende Material ist nicht weit vom Aruba.it Ducati-Werksteam entfernt. Daraus das Maximale herauszuholen, ist das Problem. «Die zwei wichtigsten Teile des Bikes sind das Chassis und die Elektronik», erklärt Barnabo. «Diese Bikes haben eine so ausgeklügelte Elektronik, Motorbremse und Traktionskontrolle und wenn es nicht perfekt ist, dann macht es das Leben kompliziert – besonders bei der Konkurrenzfähigkeit des Starterfeldes der Superbike-WM. Auf Strecken, die wir nicht kannten, waren wir im Nachteil und auf der anderen Seite gaben uns andere einen kleinen Vorteil.»

Seit Misano geht es mit den Ergebnissen bergauf und Fores erreichte in San Marino und Laguna Seca zwei weitere vierte Ränge. «Es ist wichtig für uns in der Lage zu sein, mit den Werksteams zu kämpfen – sie haben so viel mehr Daten und Erfahrung», so der Teamchef weiter. «Ducati hat uns mit der Entwicklung viel geholfen. Das Wichtigste ist um das gleiche Material zu nutzen, mit einem Blick darauf die Daten direkt zu bekommen und so schnell wie möglich ein gutes Setup zu erarbeiten. Ohne die Hilfe von Ducati denke ich nicht, dass wir so konkurrenzfähig hätten sein können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 27.11., 09:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 10:45, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE