Kirchhofer und Grabmüller spannen zusammen

Von Helmut Ohner
Sophia Kirchhofer und Michael Grabmüller sind nicht nur im wirklichen Leben ein Paar. Seit Neustem teilen sie sich auch den Platz im Seitenwagen.

Die britische Meisterschaft ist bei Michael Grabmüller gedanklich längst abgehakt, auch wenn die Frustration über den überraschenden Ausstieg seines britischen Beifahrers Calum Lawson nach den Rennen im schottischen Knockhill noch groß ist. «Menschlich bin ich nach wie vor enttäuscht, doch mein Blick richtet sich längst nach vorne», ließ der Österreicher unlängst wissen.

Es hat nicht lange gedauert und der Wiener hat mit der «FIM Sidecar F2 World Trophy» ein neues Betätigungsfeld gefunden. «In Oschersleben wird es im August zwei Rennen geben. Dort hoffe ich auf einen Top-3-Platz», zeigt sich Grabmüller zuversichtlich. Damit er nicht wieder eine Enttäuschung mit dem Beifahrer erlebt, steigt mit Sophia Kirchhofer seine Lebensgefährtin ins Boot.

«Auf dem Red Bull Ring und in Oschersleben haben wir bereits erfolgreich einige Rennen bestritten. Mit jeder Runde geht es besser», verrät Kirchhofer, die im letzten Jahr noch als Fahrerin mit Anna Burkard in der IDM Seitenwagen unterwegs war. «Es ist zwar eine große Umstellung, wenn man nicht mehr selbst das Tempo bestimmt, aber ich vertraue auf die Fähigkeiten von Michi.»

Grabmüller, 2008 mit seinem jüngeren Bruder Bernd Vize-Meister in der IDM Seitenwagen, freut sich, dass bisher alles nach Plan geklappt hat. «Ich muss schon sagen, ich hätte mir nicht gedacht, dass ich mit Sophia nur vier Monate nach der Geburt unseres gemeinsamen Sohnes, schon solche Rundenzeiten fahren kann. Das macht mich zuversichtlich für die Rennen in Oschersleben.»

«Auf der Insel Man wird zwar auch mit F2-Seitenwagen gefahren, dort darf man allerdings den Zylinderkopf bearbeiten. Das ist in Oschersleben nicht erlaubt, deshalb mussten wir von Fritz Schwarz einen neuen Motor aufbauen lassen. Wir waren etwas unter Zeitdruck, weil die Finanzierung lange nicht geklärt war. Sophia hat dann kurzfristig einen Sponsor gefunden, der die Kosten übernommen hat.»

Obwohl ursprünglich nicht daran gedacht war, wird Grabmüller in Oschersleben auch die beiden Rennen zur Seitenwagen-Weltmeisterschaft teilnehmen. «Justin Sharp, mit dem ich die Tourist Trophy bestritten habe, kann den Termin leider nicht wahrnehmen und Sophia ist zu leicht für das lange Gespann. Momentan stehe ich noch ohne Beifahrer da, aber ich bin optimistisch, dass sich noch einer finden lässt.»

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP-Titelkampf 2022: Entscheidet Stallorder?

Günther Wiesinger
Drei Rennen vor Schluss liegen in der MotoGP-WM-Tabelle nur zwei Punkte zwischen Yamaha-Einzelkämpfer Fabio Quartararo und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia. Das Thema Stallorder drängt sich auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 07.10., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 07.10., 07:20, Motorvision TV
    On Tour
  • Fr.. 07.10., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 07.10., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 07.10., 07:45, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Honda Grand Prix von Japan
  • Fr.. 07.10., 09:15, ServusTV Österreich
    WRC - Repco Rally New Zealand
  • Fr.. 07.10., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 07.10., 13:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Fr.. 07.10., 14:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.10., 15:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
3AT