Bundesliga: Stralsund erobert zweites Finalticket

Von MC Stralsund/Ines Sommer
Speedway-Bundesliga
Patryk Dudek holte für Stralsund 17 Punkte

Patryk Dudek holte für Stralsund 17 Punkte

Nach dem AC Landshut haben sich auch die Nordsterne aus Stralsund für das Finale der Speedway-Bundesliga qualifiziert. Stralsund siegte in Norden überlegen mit 54:32 Punkten.

«Finale» sangen die Fans von der Tribüne. Und als der letzte Lauf abgewinkt wurde, gab es für die Anhänger des MC Nordstern Stralsund kein Halten mehr. Sie stürmten auf die Rennbahn, schwenkten die Fahnen und jubelten: Ihre Mannschaft hatte den «Norden Haien» mit einem 54:32-Sieg mächtig viele Zähne gezogen. Damit haben die Stralsunder Stahlschuhboys in ihrem letzten Bundesliga-Wertungslauf den Einzug ins Finale der Deutschen Meisterschaft perfekt gemacht.

Die Freude war deshalb so groß, weil die Nordstern-Truppe den Sieg auch noch so hochschraubte, dass man den Tabellenführer AC Landshut mit drei Punkten überflügelte. Das bedeutet, dass die Stralsunder den letzten der beiden Finalläufe zu Hause bestreiten. Alle hoffen natürlich, dass das Glück bringt und endlich den ersehnten Meistertitel beschert. Schon 2012 standen Tobias Busch und Co. gegen die «Devils» aus Landshut im Finale, unterlagen damals aber mit vier Punkten.

Schon in den ersten beiden Läufen wurden Doppelsiege eingefahren – Stralsund führte mit 10:2. Und diese Führung haben Tobias Busch, Kevin Wölbert, Roberto Haupt, Dominik Möser und Co. nicht mehr aus der Hand gegeben. Vor allem zahlte sich aus, dass die Mannschaftsleitung mit den beiden neu verpflichteten Ausländern einen Glücksgriff landete. Der Pole Patryk Dudek, U21-Weltmeister von 2013, und der Finne Timo Lahti buchten allein 30 Punkte auf das Nordstern-Konto. Auch Wölbert war bestens drauf und erfuhr zwölf Punkte, Haupt steuerte fünf und Möser vier Punkte zum Sieg bei. Einen rabenschwarzen Tag erwischte hingegen Mannschaftskapitän Tobias Busch. Nach einem guten ersten Lauf konnte er nicht mehr mithalten, so blieb es bei drei Zählern. Doch die ganze Saison zählt, und da hat das Stralsunder Eigengewächs immer ordentlich gepunktet.

Bejubelt wurden so wie so alle Fahrer. Die extra mit dem Bus angereisten über 50 Fans machten nicht nur auf der Tribüne Stimmung und feierten gemeinsam mit den Anhängern der «Haie». Sie hatten sich auch für den Empfang zur Siegerehrung etwa Tolles einfallen lassen. In einer Gasse aus einem riesigen Fahnenmeer bejubelten sie alle Nordsterne und klatschten ab. Und weil die Nordsterne für Fair play bekannt sind, haben sie auch Tobi Kroner, der eigentlich für Brokstedt startet, und auch den Ex-Stralsunder Matze Schultz herzlich in die Arme genommen.

Beim Auswärtsrennen im ostfriesischen Norden haben die Nordlichter aber gezeigt, wie es auch im Bundesliga-Finale mit Siegen klappen kann. «Wir haben uns mit einem grandiosen Rennen wieder an die Spitze der Bundesliga gefahren. Das war eine super Leistung von der Mannschaft», sagt Präsident Bernd Hoppe, ebenfalls im Fanbus angereist, und ergänzte: «Doch die Fans haben die Truppe zum Sieg gepusht. Es war einfach unglaublich, was auf der Tribüne abging. Das zeigt, dass wir als Verein super zusammenstehen – Rennfahrer, Fans, Helfer, Vorstand und Mannschaftsleitung. Schön, dass wir uns für eine tolle und faire Saison mit dem Finalticket belohnt haben.»

Einziger Wermutstropfen war der Sturz von Youngster Dominik Möser. Der 17-Jährige hatte nach einem Sturz von Marcel Limberger dessen Motorrad abbekommen und musste verletzt in Krankenhaus. Abends war er aber schon wieder bei der Mannschaft – mit einem gebrochenen Schlüsselbein.

Resultate Speedway-Bundesliga Norden vs. Stralsund:

1. MC Nordstern Stralsund, 54 Punkte:
Patryk Dudek 17
Timo Lahti 13
Kevin Wölbert 12
Roberto Haupt 5
Dominik Möser 4
Tobias Busch 3 


2. MC Norden Haie, 32 Punkte:
Tobias Kroner 9
Mathias Schultz 8
Marcel Limberger 6
Jan-Lukas Dittner 3
Grzegorz Zengota 3
Damian Balinski 3

Die Tabelle:
1. MC Stralsund 4 Rennen / 190 Laufpunkte / 6 Matchpunkte
2. AC Landshut 4 / 187 / 6
3. MSC Brokstedt 4 / 187 / 4
4. ST Wolfslake Falubaz 4 / 162 / 4
5. DMV White Tigers 3 / 118 / 2
6. MC Norden 3 / 95 / 0

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm