Supersport-WM

Katar: Mahias mit Sieg zum Titel, Sofuoglu Dritter!

Von Kay Hettich - 04.11.2017 18:13

Kenan Sofuoglu versuchte im letzten Saisonrennen der Supersport-WM in Katar alles, doch den Sieg und Titelgewinn durch Lucas Mahias (Yamaha) konnte der tapfere Kawasaki-Pilot aber nicht verhindern.

Die Voraussetzungen für das letzte Saisonrennen der Supersport-WM 2017 war klar: Bei 20 Punkten Vorsprung braucht Lucas Mahias (Yamaha) bei einem Sieg von Kenan Sofuoglu nur sechs WM-Punkte einfahren, um Weltmeister zu werden. Wird der Kawasaki-Pilot Zweiter, reicht dem Franzosen ein Punkte. Sieht Sofuoglu als Dritter oder schlechter das karierte Tuch, kann Mahias sogar einen Nuller schreiben.

In der Superpole machte Mahias mit seiner ersten Pole-Position aber deutlich, dass er sich den WM-Titel verdienen will. Hinter Mahias von der vierten Position startete Sofuoglu in das Rennen über 15 Runden – und das nur fünf Wochen nach seinem dreifachen Beckenbruch (Sturz in Magny-Cours).

Doch im Rennen leistete sich der 28-Jährige Mahias keinen Fehler und kämpfte das gesamte Rennen mit seinem Landsmann Jules Cluzel (Honda) und seinem GRT Yamaha-Teamkollegen Federico Caricasulo um den Sieg. Auf dem Zielstrich lag Mahias nur 23/1000 sec vor dem Honda-Piloten und gewann sein zweites Saisonrennen – und den WM-Titel!

Übrigens: Der letzte Yamaha-Weltmeister war Sam Lowes 2013!

Sofuoglu wiederum steckte nach dem Start zu lange auf der achten Position fest und kam erst in der zweiten Rennhälfte in Schwung. Der Rekordweltmeister kämpfte sich immer näher an die Spitzengruppe heran und wurde erstaunlicher Dritter.

Ein starkes Rennen von Startplatz 12 fuhr auch Sofuoglus Teamkollege Anthony West, der sich wie üblich im Rennen enorm steigerte und kreuzte als Fünfter die Ziellinie.

So lief das Rennen

Start: Mahias vor Tuukli und Cluzekl in die erste Kurve. Sofuoglu auf Platz 7. Smith auf 8, West 15.

Runde 1: Tuuli übernimmt die Führung vor Mahias, Cluzel, Morais, Jacobsen, Smith, Rea und Sofuoglu. West auf 12. Sturz Bergman und Canducci

Runde 2: Cluzel vorbei an Mahias (3.) und Tuuli (2.) auf Platz 1. Sofuoglu auf Platz 8.

Runde 3: An der Spitze werden die Ellbogen ausgefahren, Mahias übernimmt an der Spitze wieder das Kommando. Sofuoglu bleibt auf Platz 8.

Runde 4: An der Spitze kämpfen die drei Yamaha-Piloten Mahias, Tuuli und Caricasulo um die Führung, dann Cluzel, Morais, Jacobsen und Smith. Der Abstand zu Sofuoglu wird größer. Ausfall Saeed Al Sulaiti.

Runde 5: Mahias in Führung, dann Caricasulo und Cluzel. Sofuoglu weiter nur auf Platz 8, aber nur 1,8 sec zurück.

Runde 6: Jacobsen (6.) und Sofuoglu (7.) vorbei an Smith. Sturz Scarcella.

Runde 7: Mahias, Caricasulo und Cluzel eine Sekunde vor Tuuli und Morais. Sofuoglu (6.) überholt Jacobsen (7.). West jetzt Elfter.

Runde 8: Die Top-3 jetzt 1,8 sec vor Morais, Tuuli, Sofuoglu und Smith. Jacobsen mit Defekt raus.

Runde 9: Sofuoglu (4.) vorbei an Tuuli und Moraus und jagt jetzt die Top-3! West auf Platz 8.

Runde 10: Mahias vor Cluzel und Caricasulo, Sofuoglo 2 sec zurück. Schnellste Rennrunde West – vor auf Platz 7!

Runde 11: Cluzel aus dem Windschatten in Führung! Neuer Rundenrekord durch Sofuoglu!

Runde 12: Sofuoglu (4.) nur noch 1,4 sec zurück! Wieder neuer schnellste Sofuoglo in 2:01,832 min!

Runde 13: Mahias übernimmt wieder die Führung, dann Cluzel, Caricasulo und Sofuoglu. West (6.) vorbei an Morais.

Runde 14: Caricasulo verliert deutlich und verwickelt Sofuoglu in den Positionskampf. West (5.) schnappt sich auch Tuuli (6.).

Runde 15: Mahias gewinnt vor Cluzel. Der tapfere Sofuoglu wird Dritter vor Caricasulo, West, Tuuli, Morais, Stapleford, Rea, Smith, Zanetti, Gamarino. Mahias Weltmeister.

Lucas Mahias ist Supersport-Weltmeister 2017 © Gold & Goose Lucas Mahias ist Supersport-Weltmeister 2017 Weltmeister Lucas Mahias © Gold & Goose Weltmeister Lucas Mahias
Passende Galerie:

Doha 2017

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 09:15, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 20.02., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 10:30, Motorvision TV
Super Cars
Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
89