Stark: Anthony West nach Doppelsieg auf Titelkurs

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Die Bodenwellen sind mit bloßem Auge zu erkennen

Die Bodenwellen sind mit bloßem Auge zu erkennen

Seit 20 Jahren fährt Anthony West in nationalen und internationalen Rennserien auf WM-Niveau, einen Titel konnte der Haudegen jedoch noch nie gewinnen. Mit 37 Jahren steht er nun in der ARRC 2018 vor dem Titelgewinn.

Die asiatische Meisterschaft (ARRC) ist nichts für zartbesaitete und verwöhnte Piloten. Neben durchaus erstklassigen Rennstrecken gibt es auch in die Jahre gekommene Pisten, um die hierzulande wegen des Zustands und kaum vorhandener Sturzräume selbst Hobby-Piloten einen Bogen machen würde.

Auf einer solchen Rennstrecke gastierte die ARRC Anfang August: Der Madras Motor Race Track in Indien. Die längste Gerade misst gerade einmal 250 Meter. Nach einigen Jahren in der ARRC gehören solche Pisten für West jedoch zum gewohnten Terrain, auf dem er sich offensichtlich pudelwohl fühlt. Mit zwei Siegen setzte sich der Australier in der Gesamtwertung weiter ab.

«Die indische Strecke war kurz, sehr wellig und es war ziemlich harte Arbeit», stöhnte West bei 40 Grad Lufttemperatur. «Nach meinem knappen Sieg am Samstag sagte mir mein Vater, dass ich im zweiten Rennen den Hammer fallen lassen soll – also habe ich mit sieben Sekunden Vorsprung gewonnen. Wir hatten ein richtig gutes Set-up gefunden und die Traktionskontrolle war perfekt eingestellt.»

Mit einem beruhigen Polster von 50 Punkten auf den zweitplatzierten Azlan Shah (Kawasaki) geht West nun in die letzten beiden Saisonmeetings in Sentul und Chang; der Titelgewinn ist zum Greifen nah, doch es gibt ein Problem. Das Rennwochenende in Indonesien steht im Konflikt mit dem Meeting der Supersport-WM in Argentinien auf der noch im Bau befindlichen Rennstrecke «El Villicum».

«Sentul nimmt eine Spitzenposition in meiner Liste der gefährlichsten Rennstrecken ein», sagte der Haudegen. «Wenn man hier gefahren ist, wird man wegen der vielen Bodenwellen und Schlaglöcher neue Nieren brauchen – sicher nicht wegen einem Alkohol-Exzess!»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
85