Supersport-WM

Kawasaki hofft auf völlig gelangweilten Sofuoglu

Von - 10.04.2019 18:33

Der türkische Parlamentsabgeordnete Kenan Sofuoglu ist politikverdrossen und will in die Supersport-WM zurückkehren. Kawasaki-Teamchef Manuel Puccetti verriet, wie er sich das Comeback des Rekord-Champions vorstellt.

Am 15. März hat die Welt von den Comeback-Plänen des fünffachen Supersport-Weltmeisters Kenan Sofuoglu erfahren. Der 34-Jährige denkt darüber nach, am 12. Mai 2019 das Rennen in Imola zu fahren – ein Jahr nach seinem Rücktritt.

Sofuoglu ging damals in die Politik und sitzt seit den Wahlen im Juni 2018 als Abgeordneter der Erdogan-Partei im türkischen Parlament. «Ich erledige meinen Job, kann aber nicht sagen, dass ich ihn genieße», hielt er fest.

Am kommenden Wochenende fällen Kawasaki Europa, das Puccetti-Team und Sofuoglu in Assen gemeinsam die Entscheidung, ob er in Imola dabei sein wird.

«Wir stehen parat, wenn er für das eine Rennen zurückkommen will», erzählte Kawasaki-Teamchef Manuel Puccetti SPEEDWEEK.com. «Ihn langweilt sein Leben als Politiker. Kenan ist etwas instabil, was seine Entscheidungen betrifft. In Thailand hat er mir erzählt, dass er zurückkommen und Rennen fahren will. Eine Woche später rief er mich an und sagte, dass seine Partei bei den Kommunalwahlen in der Türkei in Istanbul und Ankara verloren habe, und es ihm jetzt deswegen an Motivation mangle. In Assen wird er sich entscheiden.»

«Wenn er wirklich nur zum Spaß fahren will, sind wir immer gerüstet», unterstreicht Puccetti. «Das Problem ist, dass er zurückkommen und gewinnen will. Ich habe ihm gesagt, dass er das vergessen kann. Dafür muss er sich vorbereiten, er saß seit einem Jahr auf keiner Supersport-Maschine. Es ist unmöglich, so aus dem Stand sofort zu gewinnen, das ist eine hochklassige Meisterschaft. Niemals wird er nur zum Spaß zurückkommen und um einen Platz in den Top-10 fahren, er will immer gewinnen.»

Sollte der Start in Imola zustande kommen: Wirst du ihn dann anstacheln, weitere Rennen zu fahren? Puccetti: «Ich warte darauf, dass ihn die Politik schlussendlich langweilt und er Vollzeit zurückkehrt.»

Obwohl Kawasaki für 2019 Vizeweltmeister Lukas Mahias verpflichtet hat, kommen sie mit der zehn Jahre alten ZX-6R auf keinen grünen Zweig. In der WM-Gesamtwertung liegen Hikari Okubo und Mahias auf den Rängen 5 und 9, seit dem 4. November 2017 haben wir keinen Kawasaki-Fahrer auf dem Podium gesehen – damals wurde Kenan Sofuoglu in Katar Dritter.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 02:00, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Fr. 15.11., 03:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 03:00, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 15.11., 03:35, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 15.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm