Marvin Musquin überzeugte mit der 350er KTM

Von Thoralf Abgarjan
Supercross
Marvin Musquin (KTM) siegte in Genf auf der 350er KTM

Marvin Musquin (KTM) siegte in Genf auf der 350er KTM

Während Antonio Cairoli (KTM) den Wechsel auf die 450er KTM in Erwägung zieht, stellte Marvin Musquin in Genf die Konkurrenzfähigkeit der KTM 350SX-F unter Beweis.

Ken Roczen und Ryan Dungey bevorzugten in der zurückliegenden US-Supercross-Saison und in den US - Outdoors die 450er KTM.

Der Deutsche wurde mit dem großen Modell US-Champion. In der WM war Antonio Cairoli neben wenigen Husqvarna- und KTM-Markenkollegen der Hauptprotagonist auf der 350er Maschine und wurde Weltmeister. Aber er fühlte sich auf der einen oder anderen Strecke nicht wohl und überlegt, in der kommenden Saison auf die 450er Maschine umzusteigen, um gegen Ryan Villopoto auf allen Strecken voll konkurrenzfähig zu sein.

Immer wieder setzen aber die 350er Piloten bemerkenswerte Akzente: Trotz leistungsmäßiger Unterlegenheit gewann Weltmeister Cairoli in der zurückliegenden Saison mit der kleinen Maschine die meisten Starts. Alexandr Tonkov fuhr beim Motocross der Nationen 2014 in Kegums das beste Rennen seines Lebens - auf der 350er Husqvarna.

Marvin Musquin trat beim Supercross in Genf nun ebenfalls mit der 350er KTM gegen die versammelte 450er Elite (inklusive US-Kaliber wie Malcolm Stewart oder Josh Hill) an und gewann sogar von schlechter Startposition den Holeshot und schließlich überlegen alle Main-Events.

Für KTM ist dies also ein ausgezeichnetes Ergebnis und ein sicheres Zeichen, dass die kleinere Maschine auch im internationalen Supercross punkten kann. Marvin Musquin, der in der bevorstehenden US-Saison wieder in der 250er-Klasse antreten wird, hat sein Trainingsprogramm für die kommende Saison umgestellt: Wie Ken Roczen trainiert er in Florida bei Star-Trainer Aldon Baker.

Dass er auch in der großen Klasse erfolgreich sein kann, hat er in Genf eindrucksvoll gezeigt.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
27