Dean Harrison mit Superbike-Rekord an der Spitze

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Dean Harrison präsentiert sich bei der Tourist Trophy in ausgezeichneter Form

Dean Harrison präsentiert sich bei der Tourist Trophy in ausgezeichneter Form

Mit seiner Zeit von 16:57,728 durchbrach Dean Harrison als erst zweiter Fahrer auf dem Mountain Course die 17-Minuten-Schallmauer. Julian Trummer zeigte sich erneut stark, Michael Grabmüller mit Defekt.

Wieder war es Dean Harrison auf seiner Silicon Engineering Kawasaki, der nach dem Trainingstag die Zeitentabelle anführte. Mit seiner Zeit von 16:57,728 (214,786 km/h) schaffte er es als zweiter Fahrer die magischen 17-Minuten-Schallmauer zu durchbrechen. Für die Superbike-Klasse ist dies sogar ein neuer inoffizieller Rundenrekord. Die offizielle Bestmarke (16:58,254) wurde vor zwei Jahren von Michael Dunlop aufgestellt.

Knapp zehn Sekunden dahinter markierte Michael Dunlop die zweitschnellste Zeit (17:06,516), allerdings nur wenige Zehntelsekunden vor Lokalmatador Dan Kneen (17:06,994). Auch Peter Hickman (17:07,686) – in der Superstock-Klasse Schnellster vor Harrison, Kneen und Lee Johnston – war nur unwesentlich langsamer als seine BMW-Markenkollegen.

Die der Bestzeit (18:04,840) in der Supersport-Klasse hielt sich Dunlop auf seiner Honda schadlos. Hinter ihm klassierten sich James Hillier (Kawasaki), Ivan Lintin (Kawasaki), Joshua Brookes (Yamaha), Lee Johnston (Honda) und Gary Johnson (Triumph). Mit 18:56,225 blieb der Österreicher Julian Trummer (Honda) nicht einmal zwei Sekunden über seiner Zeit vom Vortag.

Wie schon gestern präsentierte sich Ivan Lintin als Schnellster in der Lightweight-Klasse. Mit 18:59,579 blieb der Brite als einziger Fahrer unter 19-Minuten. Zweiter wurde der Italiener Stefano Bonetti auf der pfeilschnellen Paton vor Adam McLean, Ian Lougher und Michael Rutter. Trummer, der dieses Jahr erstmals auch in dieser Kategorie an den Start gehen wird, markierte die elfte Zeit (19:43,745).

John Holden/Lee Cain (Honda LCR) erwiesen sich in der Seitenwagen-Klasse als Schnellste. Trotz stehenden Starts blieb ihre Zeit von 19:33,644 unantastbar. Ben und Tom Birchall (Yamaha LCR) lagen als Zweite bereits sechs Sekunden zurück. Der Österreicher Michael Grabmüller musste mit seinem französischen Beifahrer Sébastien Lavorel den Seitenwagen in der ersten Runde abstellen. Sie teilten damit das Schicksal mit Tim Reeves/Mark Wilkes.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm