Hattrick in Kanada als Ziel für das Peugeot-Team

Von Toni Hoffmann
World Rallycross
Sébastien Loeb im Peugeot 208 WRX

Sébastien Loeb im Peugeot 208 WRX

Nach den Siegen in den beiden vergangenen Jahren will das Team Peugeot auch in diesem Jahr in Trois-Rivières für Furore sorgen. Dort wird am Wochenende der achte Lauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft ausgetragen.

Nach dem vergangenen Lauf der Rallycross-WM in Schweden startete Sébastien Loeb mit dem neuen Peugeot DKR Maxi bei der Silk Way Rally. Dank mehrerer Tage Pause und der Ausheilung einer bei der Rallye zugezogenen Verletzung der linken Hand ist der Franzose startklar für Trois-Rivières.

Das Team Peugeot Hansen absolvierte einen arbeitsreichen Test in Riga (Litauen), wo Timmy Hansen zahlreiche Weiterentwicklungen am Peugeot 208 WRX erprobte. Diese werden schon bald in die in der WM eingesetzten Fahrzeuge eingebaut.

In der vierwöchigen Pause seit Schweden nahmen Timmy, Kevin und Kenneth Hansen an einem Langstreckenrennen während des Rencontres Peugeot Sport-Rennwochenendes in Magny-Cours (Frankreich) teil. Das Trio hatte im Peugeot 208 Cup viel Spaß.

Kenneth Hansen (Teamchef): «Trois-Rivières verlangt einen hohen Topspeed. Ich bin sicher, dass unser Auto gut genug ist, um auf das Podium zu fahren, vielleicht sogar auf die oberste Stufe. Im Rallycross kann alles passieren. Das haben wir 2016 in Kanada gezeigt, als Timmy das Finale vom letzten Startplatz aus gewonnen hat.»

Sébastien Loeb: „Ich bin gerade erst wieder von der Silk Way Rally zurückgekehrt. «Trois-Rivières wird ganz anders sein als das, was ich in den vergangenen Wochen erlebt habe. 2016 hat mir Trois-Rivières viel Spaß gemacht. Die Atmosphäre ist toll, und die Strecke ist anders als die restlichen Kurse im Kalender. Wegen der Begrenzungsmauern sollte man keine Fehler machen und so sauber wie möglich fahren, um dann im Finale alles zu geben.»

Timmy Hansen: «Ich liebe Trois Rivières. Es ist keine permanente Rennstrecke, aber die Veranstalter machen einen tollen Job, um einen Kurs zu bauen, der spektakulären Sport ermöglicht. Die Übergänge von Asphalt zu Schotter sind angenehm sanft, und der Sprung macht wirklich Spaß – eine tolle Kombination. Vor zwei Jahren war ich sehr wettbewerbsfähig, aber der Sieg ging an meinen Teamkollegen. Vergangenes Jahr war ich nicht der Schnellste, habe aber gewonnen. Ich kann es nicht erwarten zu sehen, was in diesem Jahr für mich drin ist.»

Kevin Hansen: «Dies ist mein erster Start in Trois-Rivières in einem Supercar, aber ich kenne den Kurs aus meinem Start in der RX-Light-Klasse 2015. Ich starte mit dem Auto, das im vergangenen Jahr dort gewonnen hat. Ich hoffe, ich kann dessen Potenzial vor allem in den technischen Abschnitten nutzen. Ich freue mich, wieder in Kanada antreten zu können. 2016 war es nicht Bestandteil meines Programms, aber ich habe während des RX2-Rennens für das Fernsehen kommentiert.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
7DE