Loeb Racing mit Folb in der Junior-WM

Von Toni Hoffmann
WRC
Frank le Foch (li.) und Terry Folb

Frank le Foch (li.) und Terry Folb

Nur vier Tage nach der Ankündigung des neunfachen Rekord-Champions Sébastien Loeb, mit einem eigenen Team in der Junior-Wertung der Rallye-Weltmeisterschaft anzutreten, nannte er mit Terry Folb auch den Piloten.

Sébastien Loeb ist nicht nur schnell im Auto, sondern auch bei seinen Entscheidungen. Kaum hatte der neunfache Rekord-Champion verkündet, mit einem eigenen Team unter der Bewerbung «Sébastien Loeb Racing» in der Junior-Wertung in der Rallye-Weltmeisterschaft 2016 anzutreten, schon nannte der 78-fache Laufsieger auch den Piloten. Es ist Terry Folb, der den Citroën DS3 R3 2016 steuert. Der 25-jährige Elsässer wird zusammen mit seinem Beifahrer Frank le Foch für Loeb Racing in der Junior-WM antreten. Folb wurde 2015 in der Junior-WM Dritter und in der WRC3-Kategorie belegte er den fünften Rang.

«Wir freuen uns, Terry in unserem Team begrüßen zu können», verkündete Loeb, der 2016 erstmals im Peugeot 2008 DKR vom 3. bis 16. Januar bei der Rallye Dakar antritt. «Er ist jung, hat aber schon Erfahrung mit dem Citroën DS3 Max und in der Junior-WM und er ist Elsässer. Es passt also alles zusammen». Die Teampartner des Elsässers Loeb sind seine langjährigen Wegbegleiter Dominique Heintz und Daniel Elena.

«2015 hatten wir das Ziel, uns in der Junior-WM zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln. Ich denke, es war ein gutes Vorhaben», merkte Folb an. «Ich habe wirklich nicht erwartet, dass wir nun für ein solches Team wie das von Sébastien Loeb und Dominique Heintz antreten. Ich bin darüber sehr glücklich. Es kann keine bessere Schule geben als die, an der Seite von Sébastien zu lernen. Für einen Piloten und dazu noch für einen Elsässer ist das einfach eine tolle Möglichkeit.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm