Neues Fahrerertrio für den Audi R15 TDI

Von Oliver Runschke
Neu im R15: Fässler, Lotterer und Treluyer

Neu im R15: Fässler, Lotterer und Treluyer

Audi hat André Lotterer, Marcel Fässler und Benoît Treluyer für die 24h von Le Mans verpflichtet.

Mit dem Schweizer Marcel Fässler (33), dem Deutschen André Lotterer (28) und dem Franzosen Benoît Treluyer (33) hat Audi für das berühmteste Langstrecken-Rennen der Welt drei neue Piloten verpflichtet, die sich am 12./13. Juni 2010 das Cockpit eines der insgesamt drei Audi R15 TDI teilen sollen.

«Wir wollen und müssen in Le Mans angesichts der starken Konkurrenz auch fahrerisch optimal aufgestellt sein», erläutert Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. «Deshalb haben wir uns entschlossen, unseren Fahrerkader zu erweitern. Marcel, André und Benoît sind uns in den vergangenen beiden Jahren besonders positiv aufgefallen. Sie sind den Umgang mit schnellen Prototypen gewohnt und kennen sich untereinander bestens. Die drei selbst und auch wir sind überzeugt, dass sie eine sehr gute Kombination für Le Mans sind.»

Die neuen Audi-Piloten verfügen bereits über Erfahrung am Steuer von Diesel-Rennsportwagen. André Lotterer beeindruckte im vergangenen Jahr in Le Mans am Steuer eines Audi R10 TDI des privaten Audi-Kundenteams Kolles. «Ich bin stolz, von einem so erfolgreichen Team wie Audi Sport auserwählt worden zu sein,» sagt der amtierende Super GT-Champion. «Es ist ein wichtiger Karriereschritt für mich. Ich werde mein Bestes geben, damit Audi den Le-Mans-Pokal zurückholt. Ich habe im vergangenen Jahr mit dem R10 TDI des Kolles-Teams als Le-Mans-Rookie viel gelernt – noch dazu, weil mein Teamkollege und ich das Rennen zu zweit bestreiten mussten. Nun habe ich die Chance, für ein Top-Team zu starten. Deshalb habe ich nur ein Ziel: den Sieg!»

Marcel Fässler kann bereits auf Erfahrung im Audi R10 TDI zurückblicken, 2008 trat der Schweizer in Road America und Detroit bei zwei ALMS-Rennen für Audi an. «Audi ist für mich die erfolgreichste Marke in Le Mans. In diesem Jahr ein Teil des Audi-Teams sein zu dürfen, ist unglaublich für mich und eine große Chance, die ich unbedingt nutzen möchte. Ich freue mich total auf die neue Herausforderung mit Audi und erwarte, dass der R15 TDI um den Gesamtsieg fahren wird. Es wird sich zeigen, welches Audi-Team am Ende das glücklichste ist. Wichtig ist, dass der Sieg wieder nach Ingolstadt und Neckarsulm geht.»

Benoît Treluyer startete 2009 beim 24-Stunden-Klassiker mit einem Pescarolo-Peugeot und glänzte bis zu einem Horrorabflug in den frühen Morgenstunden. «Für mich wird ein Traum wahr. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, nach meiner Rückkehr aus Japan gleich wieder einen Platz in einem Werksteam für Le Mans zu bekommen – und das auch noch gemeinsam mit meinem besten Freund Andre Lotterer und Marcel Fässler, mit dem ich meine Karriere in der Formel Campus begonnen habe. Besser geht es nicht! Wir haben ein Auto, mit dem wir den Gesamtsieg holen können. Vor der Vertragsunterzeichnung bei Audi habe ich das Team beim Testen beobachtet. Die Arbeitsweise und die Einstellung bei Audi sind genau das, was ich gesucht habe.»

Marcel Fässler, André Lotterer und Benoît Treluyer waren bereits zu Sitzproben bei Audi Sport in Ingolstadt und werden in Kürze erste Testfahrten mit dem Audi R15 TDI absolvieren. Der erste Renneinsatz für das neue Audi-Fahrertrio ist für den 9. Mai beim 1000-Kilometer-Rennen in Spa-Francorchamps (Belgien) vorgesehen, das dem Audi Sport Team Joest als Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans dient.

«Vorläufig konzentrieren sich die Planungen für Marcel, André und Benoît ganz auf Le Mans 2010», sagt Dr. Wolfgang Ullrich. «Alle drei sind aber noch relativ jung und könnten so auch langfristig in unser Sportwagen-Projekt eingebunden werden.»

Die weiteren Piloten des Sportwagenaufgebots hat Audi bisher noch nicht benannt, aber offensichtlich muss zumindest Alex Premat seinen Platz im Sportwagenteam räumen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.12., 12:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 04.12., 13:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa.. 04.12., 14:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 04.12., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.12., 14:55, ServusTV Österreich
    Formula 1 stc Saudi Arabian Grand Prix 2021
  • Sa.. 04.12., 15:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 04.12., 15:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Magazin
  • Sa.. 04.12., 15:35, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 04.12., 15:55, ORF Sport+
    LIVE/Zeitversetzt Formel 2: 7. Station: 1. Rennen aus Jeddah
  • Sa.. 04.12., 16:00, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
» zum TV-Programm
3DE