Karel Hanika (5.): «Wildcard-Einsätze in WM möglich»

Von Jordi Gutiérrez
Moto3 Junioren-WM
Karel Hanika

Karel Hanika

Im Team Freudenberg Racing erhält der ehemalige GP-Pilot Karel Hanika eine zweite Chance, die er auch nutzen will. Beim Lauf der Junioren-WM in Albacete erreichte er Platz 5.

Nachdem Karel Hanika im Moto3-WM-Team Platinum Bay-Real Estate Team durch Danny Webb ersetzt wurde, erhält er im deutschen Team Freudenberg Racing eine neue Chance in der Junioren-WM. Bei seinem ersten Rennwochenende in Albacete sicherte der KTM-Pilot einen soliden fünften Rang von Startplatz 5 aus.

«Ich denke, es ist eine gute Möglichkeit für mich, mit diesem Bike und diesem Team hier anzutreten. Ich will meiner Familie, meinem Team und den Leuten danken, die mich unterstützt haben. An diesem Wochenende haben wir bewiesen, dass ich kein komplett verblödeter Fahrer bin, wir können noch immer gute Resultate erzielen. Es war ein gutes Wochenende, aber im Rennen hatte ich durch meinen Fahrstil Probleme, denn ich habe meinen Hinterreifen zerstört», räumte der 20-jährige Tscheche im Gespräch mit SPEEDWEEK.com ein.

«In den letzten fünf Runden konnte ich das Gas daher nicht mehr genauso aufziehen und nicht mehr mit den Führenden mithalten. Das ist keine Ausrede. Das war meine Schuld und lag an meinem Fahrstil. Mit der KTM war ich schon im letzten Jahr unterwegs, aber danach fuhr ich sieben oder acht Monate eine Mahindra, also braucht das noch etwas mehr Zeit. Das ist aber keine Ausrede. Doch immerhin konnte ich zeigen, dass ich mit Dalla Porta mithalten kann, der auch in der Weltmeisterschaft in der Führungsgruppe mitfahren kann.»

Wie geht es nun für Hanika weiter? «Mein Plan ist es, diese Saison mit dem Freudenberg-Team abzuschließen, aber es ist noch nicht sicher. Die Teilnahme am nächsten Rennwochenende in Portimão ist hingegen fix. Auch Wildcard-Einsätze in der Weltmeisterschaft sind möglich.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE