Lamborghini-Sieg im ADAC GT Masters in Hockenheim

Von Felix Schmucker
ADAC GT Masters
Triumph beim ADAC GT Masters in Hockenheim: Der Lamborghini Huracán GT3 von GRT

Triumph beim ADAC GT Masters in Hockenheim: Der Lamborghini Huracán GT3 von GRT

Mirko Bortolotti und Christian Engelhart gewinnen im Lamborghini Huracán GT3 das Samstagsrennen des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring. Indy Dontje und Maximilian Götz im Mercedes-AMG auf Platz zwei.

Die Lamborghini-Piloten Mirko Bortolotti und Christian Engelhart (GRT Grasser) holten im Samstagsrennen des ADAC GT Masters in Hockenheim ihren dritten Saisonsieg und bleiben im Titelrennen der Liga der Supersportwagen. Platz zwei ging auf dem badischen Kurs an Indy Dontje und Maximilian Götz (Team HTP) im Mercedes-AMG, Dritte wurden Pole-Setter Dennis Marschall und Partnerin Carrie Schreiner (HCB-Rutronik Racing) im bestplatzierten Audi. «Ein perfekter Tag», so Sieger Bortolotti. «Ich freue mich sehr über unseren dritten Saisonsieg. Der Erfolg war extrem wichtig für uns.»

Das elfte Saisonrennen begann mit einem Schreckmoment in der ersten Runde: In der Parabolika-Kurve drehte sich nach einer Berührung der Audi von Maximilian Hackländer (Aust Motorsport) und löste damit eine Kettenreaktion aus, die auch zwei Fahrzeuge aus dem Titelkampf betraf: Beim Ausweichen kollidierten mehrere Fahrzeuge, darunter die Corvette der Tabellenzweiten Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer (Callaway Competition) sowie der Audi der auf Gesamtplatz drei liegenden Max Hofer und Christopher Mies (Land-Motorsport). Beide Autos wurden so stark beschädigt, dass sie das Rennen beim anschließenden Restart nach einer Unterbrechung nicht wiederaufnehmen konnten.

Pole-Setter Dennis Marschall verteidigte auch beim zweiten Start seine Spitzenposition, wurde aber anschließend von Lamborghini-Fahrer Bortolotti unter Druck gesetzt. Dieser versuchte mehrere Male vergeblich vorbeizukommen. Kurz vor seinem Pflichtboxenstopp startete Bortolotti einen neuen Angriff, als Marschall von einem zu überrundenden Fahrzeug aufgehalten wurde. Diesmal gelang das Manöver und Bortolotti ging vor der Spitzkehre in Führung. Kurze Zeit später übergab er an Partner Christian Engelhart, der den Sieg danach souverän ins Ziel brachte. Dank ihres dritten Saisonsieges verbesserte sich das Duo auf den zweiten Rang der Gesamtwertung. Mit 38 Punkten Rückstand auf die Tabellenführer Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde (HCB-Rutronik Racing) wahrten Bortolotti und Engelhart bei 75 noch zu vergebenden Zählern in den drei noch ausstehenden Rennen ihre Titelchancen.

Spannend verlief der Kampf um die weiteren Podestplätze. Nach den Boxenstopps lag Carrie Schreiner, die von Dennis Marschall übernommen hatte, kurzzeitig auf Platz zwei, ehe sie von Mercedes-AMG-Pilot Maximilian Götz und Teamkollege Kelvin van der Linde auf Platz vier verdrängt wurde. Götz und van der Linde lieferten sich danach ein spannendes Duell um Platz zwei. In der Schlussrunde schaffte es van der Linde, am gelben Mercedes-AMG vorbeizuziehen.

Nach der Zieldurchfahrt erhielten der Südafrikaner und Partner Niederhauser jedoch nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe wegen Überholens unter Gelben Flaggen, die sie auf den neunten Rang zurückwarfen. Dontje und Götz rückten damit auf den zweiten Platz vor. Dennis Marschall und Geburtstagskind Carrie Schreiner holten als Dritte ihren ersten Podestplatz. Schreiner ist damit nach Claudia Hürtgen und Rahel Frey die dritte Frau, die es im ADAC GT Masters in die Top Drei geschafft hat.

Daniel Keilwitz und Jimmy Eriksson verpassten als Vierte mit ihrem Mercedes-AMG das Podium nur um 0,5 Sekunden, holten aber das bisher beste Saisonergebnis für das Team Zakspeed. Der fünfte Platz ging an die Porsche-Fahrer Timo Bernhard und Klaus Bachler vom Team75 Bernhard.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
91