Riyadh Rallye: Gelungene Generalprobe für Peterhansel

Von Toni Hoffmann
Stéphane Peterhansel in Saudi-Arabien

Stéphane Peterhansel in Saudi-Arabien

Der 13-malige Dakar-Rekordsieger Stéphane Peterhansel wurde beim letzten Probegalopp vor der Erstausgabe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien im Mini JCW Buggy hinter Yazeed Al-Rajhi (Toyota Hilux) Zweiter.

Bei der Riyadh Rally rund um die gleichnamige Hauptstadt Saudi Arabiens erreichten beide gestarteten MINI John Cooper Works Buggy das Podium. Stéphane Peterhansel und sein portugiesischer Beifahrer Paulo Fiúza sicherten sich den zweiten Rang vor ihren Markenkollegen Yasir Seaidan (KSA) und Alexey Kuzmich (RUS).

Für Peterhansel stand das Ergebnis in Saudi Arabien nicht im Vordergrund. Der Franzose wollte vorallem das Gelände und die Gegebenheiten in dem arabischen Land kennenlernen. Zudem arbeitete er zum ersten Mal mit dem Co-Piloten Fiúza zusammen. Die beiden verbesserten sich von Prüfung zu Prüfung. Nach einem dritten Rang im Prolog, erreichten sie am Freitag Rang zwei. Auf der letzten Etappe sicherten sie sich dann den Tagessieg und damit Gesamtrang zwei – nur 46 Sekunden hinter dem Saudi Yazeed Al-Rajhi.

Seaidan war zwar auf heimatlichem Boden unterwegs, pilotierte aber zum ersten Mal den Mini John Cooper Works Buggy. Bisher war Seaidan im Mini ALL4 Racing und im Mini JCW Rally gestartet. Seaidan begann die Baja mit einem fünften Rang im Prolog. Auf den folgenden beiden Prüfungen war er sehr gut unterwegs. Allerdings erlitt er jeweils einen Reifenschaden und verlor deswegen einige Minuten. Nach drei Tagen erreichte er somit den dritten Gesamtrang.

Stéphane Peterhansel: «Es war sehr interessant, die Landschaft in Saudi Arabien zu entdecken und die Baja war schneller als wir erwartet hatten. Mit dem Mini bin ich super zufrieden und die Tests in Marokko haben sich voll ausgezahlt. Mit Paulo hatte ich zum ersten Mal einen Co-Piloten neben mir, der kein Französisch spricht und habe deswegen etwas Zeit gebraucht mich darauf einzustellen, aber dann lief es gut.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 09.12., 00:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 09.12., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 09.12., 03:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 09.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3