DTM-Fans aufgepasst: Goldene Zeitreise am Nürburgring

Von Otto Zuber
DTM
Die Tourenwagen Classics fahren am Nürburgring

Die Tourenwagen Classics fahren am Nürburgring

Wenn Motorsportfans den Begriff DTM hören, dann leuchten die Augen: Die Tourenwagenserie war und ist seit den 80er Jahren die Spitze des Automobilsports «Made in Germany».

Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 10. bis 12. August feiern die legendären Fahrzeuge ein Revival, denn mit den «Tourenwagen Classics» ist eine Rennserie zu Gast, in der die automobilen Stars von einst ebenso zu erleben sind, wie so manche der berühmten Rennfahrer aus dieser Ära.

So dürften die Tribünen wieder voll werden, wenn die über 30 erwarteten Fahrzeuge aus den goldenen Jahren von DTM, ITC und STW auf die erste Kurve zustürmen: Die BMW M3, Mercedes-Benz 190er und C-Klassen sowie Alfa Romeo 155, in denen einst Stars wie Klaus Ludwig, Juan Pablo Montoya, Ellen Lohr oder Giancarlo Fisichella saßen, wecken Emotionen und Erinnerungen.

Die Tourenwagen Classics absolvieren auf dem Nürburgring ihren vierten Lauf der Saison. An der Spitze tobt der Kampf der DTM-Boliden aus den Jahren 1993 bis 1996. Hier sind die ehemals von Montoya und Lohr pilotierten AMG Mercedes C-Klasse und der Alfa Romeo 155 V6 TI (Ex Fisichella) am Start. Aber auch mit anderen Klasse-1-Rennwagen gibt es ein Wiedersehen.

In den Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo oder BMW M3 Evo 2 saßen damals Piloten wie Kurt Thiim oder Johnny Cecotto, die auch in den Tourenwagen Classics immer wieder als Gaststarter dabei sind. So steht bereits jetzt eine ganze Reihe von ehemaligen DTM- und STW-Piloten fest, die beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix mit von der Partie sind. So etwa Harald Grohs, der seinen BMW M3 E30 fährt: Mit genau diesem Fahrzeug siegte er 1987 beim Auftaktrennen in Hockenheim – ein Triumph, mit dem die Siegesserie dieses erfolgreichsten Tourenwagen aller Zeiten begann.

Der M3 ist einer der Stars in der stark besetzten Klasse der Gruppe-A-Fahrzeuge. In ihr teilen sich etwa die Ex-DTM-Piloten Marc Hessel und Christian Menzel einen weiteren M3.

Für Tourenwagenfans ebenfalls hoch interessant: Die vierte Klasse der Serie, in der etwa die STW-Fahrzeuge eingeordnet sind. Hier gibt es ein Wiedersehen mit dem Opel Vectra im Paulaner-Design, der für Uwe Alzen aufgebaut wurde.

Einen STW-Opel Astra pilotiert der erste DTM-Champion aller Zeiten, Volker Strycek. Und auch Fahrzeuge, die zu ihrer Zeit nur im Ausland zu sehen waren, stellen sich heute dem direkten Vergleich – etwa ein Renault Laguna STW von 1996 aus der britischen BTCC.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm