Mercedes-Teamorder: Fahren jetzt alle für Paffett?

Von Andreas Reiners
DTM
Gary Paffett

Gary Paffett

Die Spielchen sind in der DTM nicht neu: Irgendwann in der Saison legt man sich auf einen Fahrer fest, der dann unterstützt werden soll. Was also macht Mercedes?

Mercedes ist ein gebranntes Kind. Denn das Thema Teamorder ist in der DTM ein sehr sensibles. Als in Budapest, beim dritten Rennwochenende, der Verdacht aufkam, Mercedes könne Strecken-Schach gespielt haben, war der Ärger groß.

Zwar verlief die Aufklärung etwas unglücklich, die Vorwürfe konnten aber letztendlich weitestgehend entkräftet werden. Nun flammt der Themenkomplex langsam wieder auf. Denn nun bricht mit der zweiten Saisonhälfte die Phase an, wo sich die Hersteller auf einen Titelkandidaten festlegen. Und der wird dann von der restlichen Mannschaft unterstützt.

Wäre anhand der Halbzeittabelle bei Mercedes Gary Paffett. Der Brite hat nach zehn von 20 Rennen 148 Punkte auf dem Konto und damit 27 Zähler Vorsprung auf Paul di Resta.

Und da fängt das Problem an. Denn der Schotte ist bekanntlich auch Mercedes-Fahrer. In den Top sechs sind in Edoardo Mortara (97) und Lucas Auer (89) zwei weitere Fahrer der Stuttgarter.

Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz bezeichnet Aussagen, dass man sich bereits auf Paffett festgelegt habe, als «Quatsch. Es gibt definitiv keine Ansagen in diese Richtung. Bei uns darf jeder gewinnen.» Mercedes hat die Qual der Wahl. «Es wäre nicht gerade clever, wenn wir uns nach 10 Rennen auf einen Fahrer festlegen würden, obwohl fünf unserer Jungs in den Top-8 der Meisterschaft stehen. Je mehr Eisen du am Ende noch im Feuer hast, desto besser.» Aber manchmal auch desto komplizierter. Audi kann ein Lied davon singen. Auch die Ingolstädter hatten in der Vergangenheit schon mal mehrere Titelkandidaten, ging am Ende aber komplett leer aus.

Fritz: «Die Vergangenheit hat ja gezeigt, wie schnell es geht, dass ein Fahrer mal zwei, drei Nullrunden einfährt. Dann ist es gut, wenn man mehrere Kandidaten auf den Titel hat.»

Ein aktuelles Beispiel: Mortara war vor Zandvoort Zweiter hinter Paffett, nur sechs Punkte zurück. Sein vergangenes Wochenende beendete er mit mageren vier Punkten, auch aufgrund von Problemen am Auto. Prompt hat er 51 Zähler Rückstand. Ein verkorkstes Wochenende hatte am Norisring zuletzt zum Beispiel auch Pascal Wehrlein, als bei seinem Boliden nichts ging. Soll heißen: Es kann schnell gehen bei 56 möglichen Punkten, ob nun in die eine, oder in die andere Richtung.

Außerdem weiß Fritz, dass Unworte wie Teamorder zum Geschäft gehören: «Sie dienen dazu, Unruhe zu stiften oder von anderen Dingen abzulenken. Das sollte man nicht zu ernst nehmen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE