Schock: Moto3-Hersteller Husqvarna steigt aus

Ekström: Darum hasst er seinen Spitznamen «Eki»

Von Andreas Reiners
Mattias Ekström

Mattias Ekström

Es gibt so Fragen, die müssen einfach dringend geklärt werden. Zum Beispiel: Warum hasst Mattias Ekström seinen Ur-Spitznamen «Eki»? Und warum hat er sich nie dagegen gewehrt, so genannt zu werden?

Es gibt so Selbstverständlichkeiten, an denen gibt es nichts zu rütteln. Die haben sich über Jahre eingebürgert, und daran ändert sich auch nichts. «Eki» war so eine Institution: Der Spitzname von Mattias Ekström gehörte zum Inventar, kam automatisch über die Lippen.

Zuletzt noch, als die DTM das dritte Rennwochenende in Misano austrug und der Schwede als Trainer von MotoGP-Superstar Andrea Dovizioso auch vor Ort war, wurde er bei jeder Gelegenheit so genannt. Klar: Das ist ja auch seit einer Ewigkeit so.

Aber: Der Schwede hasst diesen Spitznamen.

Das hatte er erstmals in seiner letzten DTM-Saison 2017 verraten, in einem Interview im Magazin seines Abt-Teams. Interessierte nur nicht wirklich jemanden. Denn Eki wurde er trotzdem weiterhin fleißig genannt.

«Ich finde ihn einfach nicht schön. Immer noch nicht», sagte er SPEEDWEEK.com. «Aber: Jedes beliebte Kind hat viele Namen.»

Über die Jahre waren es bei ihm: Junior, Spargel, IKEA und Eki, um nur ein paar zu nennen. «Der Spitzname, der mir gefällt, ist Tias. Mein Vater nennt mich so, er ist auch einer der wenigen, der das sagt.»

Wie kommt es zu dieser Abneigung gegen einen Spitznamen, der objektiv sicher besser ist als Spargel oder IKEA?

Ekström: «Eki verbinde ich mit nichts Positivem, das ist total komisch. Das ist der DTM-Fahrer, der ein bisschen gnadenlos ist, der harte Hund. Ich wollte nie Eki genannt werden, denn da denken alle sofort an die Dinge, die ich getan habe. An die harten Jahre in der DTM.»

Heißt: «Das Ellenbogen ausfahren, die harten Duelle, die Pappnasen. Das verbinde ich mit den ganzen Jahren in der DTM und mit Eki. Und viele von meinen Gegnern werden es auch oft nicht gemocht haben, was ich getan habe.»

Die entscheidende Frage: Warum hat er nie etwas gesagt?

Aus Höflichkeit. «Ich lasse die Menschen halt einfach machen. Aber bei mir im Freundeskreis oder in der Familie sagt kein Mensch Eki.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Do. 25.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 25.07., 15:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Do. 25.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 25.07., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 25.07., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 25.07., 21:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 25.07., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2507054532
4