DTM: Erfüllt sich der Traum von der Nordschleife?

Von Andreas Reiners
DTM
2018 durfte SPEEDWEEK der Nordschleife mitfahren

2018 durfte SPEEDWEEK der Nordschleife mitfahren

Gerhard Berger hatte immer den Traum, mit der DTM auf der Nordschleife zu fahren. Mit dem geplanten GT3-Konzept ließe sich das theoretisch verwirklichen.

Den Traum hat Gerhard Berger schon länger: Mit der DTM auf der Nordschleife fahren. Wenigstens für eine Runde, quasi als Abschluss eines «normalen» Rennens auf dem Nürburgring. So sein Gedanke vor rund zwei Jahren.

Mit den Class-1-Autos war der Ausflug in die grüne Hölle, auf die 20,832 Kilometer lange Nordschleife stets Träumerei, weil unrealistisch.

Doch mit dem neuen GT3-Reglement sieht das anders aus, schließlich sind die Autos bereits auf der Nordschleife unterwegs. Der Kalender für 2021 ist aktuell noch in Planung.

«Wir sind schon relativ weit. Drei Stellen sind noch offen. Wir werden unseren herkömmlichen Weg nicht verlassen und uns sehr stark auf Deutschland mit dem europäischen Umfeld konzentrieren», sagte Berger. Neun bis zehn Events sollen es insgesamt werden.

Inklusive Nordschleife?

«Ich denke, das ist jetzt wirklich eine Chance. Ich war immer etwas besorgt, wenn Gerhard darüber nachgedacht hat, mit den Class-1-Autos auf die Nordschleife zu gehen, denn diese Autos sind für eine andere Art des Rennsports entwickelt worden», sagte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Seine Empfehlung: «Die Nordschleife als spezielles Event in Betracht ziehen. Auch wenn ein Rennen dann mehr als eine Stunde dauern würde, würde ich mir das anschauen. Es ist so eine fantastische Strecke. Man kann bei Sprintrennen bleiben, ich würde auf einen vollen Stint gehen», sagte Marquardt. Ein Stint beträgt bei einem 24-Stunden-Rennen acht Runden.

Der WTCR trägt zwar seit einigen Jahren Rennen im Rahmenprogramm des 24-Stunden-Renenns aus, absolviert dabei aber nur drei Runden. «Für ein Rennen ist das ein etwas komisches Setup. Man sollte checken, wie weit man ohne Nachtanken kommt. Vielleicht fährt man zehn Runden oder so», sagte Marquardt.

Sollte die DTM Organisationsprobleme wie zum Beispiel die höheren Kosten und den höheren Aufwand lösen, wäre der Auftritt aber keine Premiere: In den Jahren 1988, 89, 90, 92 und 93 fuhren die DTM-Boliden in der «Grünen Hölle». Bei den fünf Auftritten wurden insgesamt zehn Rennen ausgetragen.

Vier Runden waren auf der anspruchsvollen Nordschleife zu absolvieren. Letzter DTM-Nordschleifen-Sieger wurde Nicola Larini, der 1993 später auch den DTM-Titel holte, er setzte sich im Alfa Romeo 155 V6 TI im ersten Lauf gegen Ludwig, im zweiten Rennen gegen seinen Markenkollegen Christian Danner durch. 

2018 gab es übrigens noch einmal einen Kurz-Auftritt, bei dem ich sogar mitfahren durfte: Ex-Champion Martin Tomczyk zeigte mir damals in einem DTM-Auto, wie höllisch die Nordschleife tatsächlich ist (hier geht es zum Bericht).


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE