Debatten bis in den Abend

Von Marcus Lacroix
DTM
Schwein gehabt: Paul Di Resta

Schwein gehabt: Paul Di Resta

Paul Di Resta um fünf Startpositionen rückversetzt.

Der Samstagnachmittag war für die Sportkommissare gefüllt mit reichlich Arbeit. Zunächst galt es, für Maro Engel, Jamie Green und Ralf Schumacher angemessene Strafmasse zu finden. Alle drei hatten im dritten Qualifikationsabschnitt mehr als die zugelassenen acht Runden absolviert. Ihre jeweiligen Teams hatten die Limitierung, die ohnehin nur auf den ultrakurzen Strecken Norisring und Brands Hatch zum Tragen kommt, schlicht vergessen.

Da alle drei die ersten beiden Quali-Segmente absolut regulär absolviert hatten, beschloss man, es mit der Streichung aller Zeiten in Q3 und einer Geldstrafe von 1000 Euro bewenden zu lassen. Somit starten Engel, Green und Schumacher im Rennen von den Positionen 6, 7 und 8. Katherine Legge rückt auf Rang 5 vor.

Schwieriger lag der Fall bei [*Person 307 Paul Di Resta*]. An dessen Mercedes hatte ein Mechaniker zwischen Q2 und Q3 eine Datenkarte entnommen – ein klarer Verstoss gegen die Parc-fermé-Bestimmungen. Dafür sieht der dieses Jahr neu eingeführte Strafenkatalog den Ausschluss von der Veranstaltung vor.

Die Sportkommissare unter Detlev Kramp beriefen sich allerdings auf den Zusatz im Strafenkatalog, der besagt, dass die Kommissare in minderschweren Fällen vom festgelegten Strafmass abweichen dürfen. Und so kam der ohnehin gänzlich unschuldige Di Resta mit einer Rückversetzung um fünf Startpositionen und 2500 Euro Busse davon. «Wir haben es uns nicht leicht gemacht», sagt Kramp, «kamen dann aber zu dem Urteil, dass eine lückenlose Beweisaufnahme nicht möglich ist. Und weil unserer Ansicht nach kein Wettbewerbsvorteil vorlag, haben wir entschieden, von der Regelstrafe abzuweichen.»

Audi brachte für dieses Urteil nur mässige Begeisterung auf, verzichtete aber auf eine Berufung.
 
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 18:10, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 18:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 30.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 30.11., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 30.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 30.11., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 30.11., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE