Oschersleben: Mit Florian Marino und Lorenzo Savadori

Von Kay Hettich
Endurance-WM
Florian Marino (vorne) und Lorenzo Savadori

Florian Marino (vorne) und Lorenzo Savadori

Die Superbike-Serie macht gerade Sommerpause. Für Florian Marino und Lorenzo Savadori ein guter Zeitpunkt, die Endurance-WM in Oschersleben aufzumischen.

Am ersten August-Wochenende fuhren Florian Marino (Supersport-WM) und Lorenzo Savadori (Superstock-1000-Cup) in Silverstone ihr letztes Rennen vor der Sommerpause. Erst vier Wochen später wird ihre Saison auf dem Nürburgring weitergehen. Zuvor werden die beiden 20-Jährigen aber ein weiteres Rennen in Deutschland absolvieren: Von ihren Teams erhielten die beiden aufstrebenden Piloten die Freigabe zur Teilnahme am Acht-Stunden-Rennen in Oschersleben.

Das erste Training findet bereits am Donnerstag, 15. August statt, das Rennen wird am Samstag, 17 August um 13:00 Uhr gestartet. Wenig verwunderlich rechnet sich Teamchef Christophe Herriberry mit dieser Fahrerpaarung gut Chancen auf einen Podestplatz aus: Mit Platz 2 beim Meeting der Supersport-WM in Monza durch Marino und dem Sieg im Superstock-1000-Cup auf derselben Piste durch Savadori haben beide ihren Speed bereits unter Beweis gestellt.

Zuletzt in Silverstone hatte Marino aber nicht viel Glück: Nach einem Rammstoss durch Honda-Pilot Michael van der Mark, verstellte sich der Kettenspanner – nur Platz 8. «Das Acht-Stunden-Rennen in Oschersleben wird eine völlig andere neue Herausforderung für mich sein. Dann warte ich auf meine Revanche auf dem Nürburgring», sagt Marino.

Wie in ihrer Stammserien werden sie im Team Louit Moto 33 eine Kawasaki pilotieren. Während Savadori aus dem Superstock-1000-Cup die Ninja ZX-10R bereits kennt, muss sich Marino von der gewohnten 600er Maschine umstellen. Reifen und Fahrwerk sind für beide neu.

Übrigens: Louit Moto 33 hat bereits gute Erfahrung mit Piloten aus der Superbike-Szene gemacht. 2012 fuhr unter anderem Loris Baz für dieses Team.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
7DE