BR Engineering mit Dallara 2018 in die LMP1-Klasse

Von Oliver Müller
FIA WEC
Der BR01 fährt seit 2015 in der LMP2-Klasse

Der BR01 fährt seit 2015 in der LMP2-Klasse

Gute Neuigkeiten für die LMP1-Kategorie. Das russische Büro BR Engineering wird zusammen mit dem italienischen Chassis-Hersteller Dallara einen Wagen für die Königsklasse der Sportwagen entwickeln.

Nicht ganz unerwartet wird die LMP1-Kategorie im Jahr 2018 Zuwuchs erhalten. BR Engineering (benannt nach dessen Besitzer, dem Russen Boris Rotenberg) wird zusammen mit dem italienischen Chassis-Hersteller Dallara einen LMP1 bauen. «Das ist natürlich nicht der einfachste Weg, aber sicherlich einer der interessantesten und vielversprechendsten», freut sich Rotenburg, der gestern mit Dallara-Boss Andrea Pontremoli die Zusammenarbeit schriftlich fixiert hatte.

Mit in das Projekt involviert ist auch die französische Mannschaft ART Grand Prix, welche die Betreuung an der Rennstrecke übernehmen wird. Während 2017 als Entwicklungsjahr angesetzt wird, sollen die Wagen in der Saison 2018 in der Sportwagen-WM (FIA WEC) eingesetzt werden – natürlich auch wieder unter dem Banner SMP Racing.

BR Engineering hatte für die Saison 2015 einen eigenen LMP2 (BR01 genannt) entwerfen lassen. Designer, des durchaus guten Fahrzeuges, war Paolo Cantone (der seinerzeit beispielsweise auch die LMP1-Wagen von Peugeot gezeichnet hatte). Dem mutigen und eigentlich gut durchdachten Projekt machte der ACO jedoch einen Strich durch die Rechnung. Denn es wurde entschieden, bei der neuen 2017er LMP2-Generation die Anzahl der möglichen Chassis-Hersteller auf vier zu limitieren. Während Oreca, Onroak, Dallara und Riley-Multimatic auserwählt wurden, ging BR bei der Selektion leer aus. Somit bekamen die BR01 nur eine sehr kurze Halbwertszeit. «Natürlich hätten wir für SMP Racing bei den vier LMP2-Herstellern Fahrzeuge kaufen können, doch wir sind schon immer unseren eigenen Weg gegangen», so Rotenberg weiter.

Es wird spannend zu beobachten sein, in wie fern der 2018er LMP1 dann Ähnlichkeiten zum neuen 2017er LMP2 von Dallara haben wird - genauso wie die Entscheidung in Bezug auf die Motorenwahl.

Damit kommt ein erstes kleines Licht ans Ende des Tunnels der in den letzten Wochen so arg gebeutelten LMP1-Klasse, in der sich am Wochenende in Bahrain Audi und auch Rebellion Racing letztmals dem Wettbewerb stellen werden.
2017 wird die Kategorie dann lediglich von Porsche, Toyota und CLM beschickt werden.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Aktuelle News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM finden Sie unter facebook.com/speedweek.com.auto


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport
Mi. 01.07., 19:05, Eurosport 2
Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
Mi. 01.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 01.07., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 01.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 01.07., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 01.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Mi. 01.07., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 01.07., 21:35, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mi. 01.07., 21:45, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm