FIA WEC

4h Shanghai: Rebellion holt sich die erste Bestzeit

Von - 08.11.2019 06:23

Gustavo Menezes liegt im ersten freien Training der Sportwagen-WM (FIA WEC) in Shanghai an der Spitze. Dahinter folgen die zwei Ginetta. Ein Toyota fällt sogar hinter einen LMP2 zurück. Porsche in der GTE Pro ganz vorne.

Das dritte Rennwochenende der Sportwagen-WM (FIA WEC) ist eröffnet. Am frühen Freitagmorgen (mitteleuropäischer Zeit) fand auf der Strecke in Shanghai bereits das erste freie Training statt. Und da markierte Rebellion Racing die Bestzeit. Gustavo Menezes, der sich den Rebellion R13 mit Bruno Senna und Norman Nato teilt, kam gegen Ende der anderthalbstündigen Session auf eine Zeit von 1:48,761 Minuten.

Damit verwies der US-Amerikaner die beiden Ginetta G60-LT-P1 auf die Plätze zwei und drei, nachdem diese über lange Phasen die Session angeführt hatten. Der Fahrzeug um Jordan King, Ben Hanley und Egor Orudzhev lag final 0,422 Sekunden zurück und der der Schwesterwagen von Michael Simpson, Charlie Robertson und Guy Smith hatte am Ende einen Rückstand von 0,473 Minuten.

Toyota kam mit dem TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López lediglich auf Platz vier. Der schnellsten Runde des Japaners Kobayashi fehlten 1,324 Sekunden auf die Spitze. Dieser Rückstand lässt sich aufgrund des in dieser Saison eingeführten Erfolgshandicaps erklären. Hier wurde Toyota für Shanghai um 2,74 Sekunden künstlich eingebremst, wohingegen der Rebellion lediglich 0,89 Sekunden verlangsamt wurde.

Noch schlimmer wirkten sich die Maßnahmen im ersten Training von Shanghai beim zweiten Toyota aus. Das Fahrzeug von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley hatte einen Rückstand von 1,783 Sekunden. Damit fiel dieser TS050 Hybrid sogar hinter den besten LMP2. Dabei handelte es sich um den Oreca 07 von Cool Racing, der bereits in Silverstone die Klasse gewonnen hatte. Nicolas Lapierre, der gemeinsam mit Antonin Borga und Alexandre Coigny unterwegs ist, fuhr eine Zeit von 1:50,338 Minuten, was einen Abstand von 1,577 Sekunden auf den Rebellion bedeutete.

In der GTE-Pro-Klasse machte Porsche die Pace. Der 911 RSR von Richard Lietz und Gianmaria Bruni schaffte eine Zeit von 2:01,389 Minuten und lag 0,075 Sekunden vor dem zweitplatzierten Aston Martin Vantage AMR von Marco Sørensen und Nicki Thiim sowie 0,214 Sekunden vor dem Ferrari 488 GTE Evo von Alessandro Pier Guidi und James Calado. In der GTE-Am-Wertung befand sich der Porsche 911 RSR vom Team Project 1 an der Spitze. Hier erzielte Matteo Cairoli eine Zeit von 2:01,814 Minuten. Das zweite freie Training startet ab 8:30 Uhr MEZ.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 15.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 15.12., 18:00, ORF 1
Sport am Sonntag für Licht ins Dunkel
So. 15.12., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 15.12., 18:30, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 15.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 15.12., 19:55, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 21:00, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 22:00, Motorvision TV
NASCAR University
» zum TV-Programm