Änderungen im technischen Reglement der LMP1

Von Oliver Müller
FIA WEC
Für die Fahrzeuge der LMP1-Klasse wurde das technische Reglement weiter ergänzt

Für die Fahrzeuge der LMP1-Klasse wurde das technische Reglement weiter ergänzt

Für die LMP1-Fahrzeuge wird es im kommenden Jahr einige technische Anpassungen geben. Diese beziehen sich unter anderem auf den Spritverbrauch, das Gewicht oder die Verformung der Karosserie.

Jahr für Jahr werden im Motorsport die technischen Regularien für die Rennwagen überarbeitet bzw. verfeinert. So auch in der Königsklasse des Sportwagen-Sports, der LMP1-Kategorie. Über die Saison haben bestimmte Fachgruppen Massnahmen erarbeitet, die dann für ein neues technisches Reglement zusammen getragen wurden. Dieses wurde dann Anfang Dezember dem World Motor Sport Council (WMSC) des Weltverbands FIA vorgelegt und ist jetzt im Nachgang auch einsehbar. Fleissige Leser von SPEEDWEEK.com wissen bereits über die wichtigsten technischen Änderungen der LMP1-Fahrzeuge für kommende Saison Bescheid. Hier dennoch eine kleine Zusammenfassung:

Vor allem bei der Energiemenge, welche die LMP1-Renner pro Runde verbrauchen dürfen, wird sich 2016 einiges ändern: Bezogen auf die Rennstrecke in Le Mans (die für die LMP1 diesbezüglich immer als Referenzwert herangezogen wird – andere Kurse werden in Bezug auf ihre Streckenlänge mit Le Mans ins Verhältnis gesetzt) dürfen pro Runde dann 10 Megajoule weniger an Verbrennungsenergie verwendet werden. Die Hybrid-Energiemenge bleibt dabei selbstverständlich gleich.
Beispiel: Porsche und Toyota, die 2016 in der 8-MJ-Hybridenergie-Klasse fahren, dürfen dann nur noch 124,9 MJ Verbrennungsenergie (also aus dem Motor kommend) pro Runde verwenden. Der alte Referenzwert lag noch bei 134,9 MJ Verbrennungsenergie pro Runde. Analog wird auch der momentane, maximale Treibstoffzufluss für den Motor reduziert. Ziel des Ganzen ist es, die Fahrzeuge einzubremsen. Denn 2015 wurden die Renner auf einigen Strecken bis zu sechs Sekunden schneller als im Jahr davor.
Zusätzlich gibt es ab 2016 auch erstmals eine Begrenzung der maximalen Leistung des Hybridsystems. So muss diese kleiner als 300 KW sein, wobei diese Regel nur für die Rennstrecke in Le Mans Gültigkeit hat.

Weitere Änderung ist die Verkleinerung des Tankvolumens der Hybrid-LMP1. Dieses schrumpft bei den Benzinern (wie Porsche und Toyota) von 67,4 auf 62,5 Liter. Dieselfahrzeuge (Audi) dürfen anstatt von 53,7 nur noch 49,9 Liter mitführen. Ausserdem wurde ein Passus ins Reglement aufgenommen der besagt, dass immer eine Restmenge von Treibstoff im Tank blieben muss. (1,5 Liter Benzin bzw. 2,0 Liter Diesel) Den Tank bis auf fast den letzten Tropfen leer fahren, ist somit passé.

Das Mindestgewicht der LMP1 wurde um 5 Kilogramm angehoben. Somit müssen die Hybrid-Fahrzeuge (egal ob Diesel oder Benziner) ab kommendem Jahr dann 875 kg wiegen. LMP1 ohne Hybridsystem kommen dann auf 855 kg.

Weitere signifikante Änderungen im technischen Reglement ergaben sich als Folge aus bestimmten Gegebenheiten (oder Diskussionen) während der Saison. So haben die Regelhüter nun viele Textstellen mit Gewichtsangaben ergänzt. Mit gewissen Tests bei den jeweiligen technischen Abnahmen dürfen sich bestimmte Teile der Karosserie nicht verformen, wenn sie mit den genannten Gewichten beladen werden.
Oder wurde nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für den Tankvorgang keine Systeme an Bord der Fahrzeuge sein dürfen die nicht in Bezug mit der Schwerkraft stehen. Genauso wurden auch die blinkenden Regen/Nebellichter, die nach dem Rennen in Spa-Francorchamps eingeführt wurden, nun final im technischen Reglement verankert.

Dazu kommen noch zusätzliche Neuerungen, welche ebenfalls die Sicherheit weiter erhöhen sollen. So werden die Ausschnitte über den Vorderrädern im kommenden Jahr weiter vergrössert. Damit soll das Risiko reduziert werden, dass die Rennwagen aufgrund von Unterluft in bestimmten Situationen abheben. Genauso gibt es nun striktere Bestimmungen für die Grösse der Kopfstützen im Cockpit.

Start der FIA-WEC-Saison 2016 ist am 17. April in Silverstone.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE