Sebastian Vettel: «Hätten sicher 10 Sekunden gespart»

Von Vanessa Georgoulas
Sebastian Vettel: «Alles in allem sind wir auf dem richtigen Weg»

Sebastian Vettel: «Alles in allem sind wir auf dem richtigen Weg»

Ferrari-Star Sebastian Vettel profitierte im US-GP von den Ausfällen von Kimi Räikkönen und Max Verstappen und sicherte sich Platz 4. «Unsere Ansprüche sind höher», betonte er hinterher.

«Es wäre pures Glück gewesen», seufzte Sebastian Vettel nach dem US-GP, den er auf dem vierten Platz beendet hatte. Der Ferrari-Star sprach von der unheilvollen virtuellen Safety-Car-Phase, die durch Max Verstappen ausgelöst worden war und der Mercedes-Konkurrenz quasi einen Gratis-Boxenstopp bescherte. Vettel, der kurz vor dem Ausfall an die Box abgebogen war, hatte das Nachsehen.

«Dass Max in der gleichen Runde stehen bleibt, wie wir unseren Boxenstopp machen, kann man nicht voraussehen. Sonst hätte man zwei Runden später davon profitieren können, dass das virtuelle Safety Car rauskommt. Da hätte man sicher zehn Sekunden gespart. Das hätte uns ins Rennen ums Podium gegen Daniel gebracht», ärgerte sich der vierfache Champion im RTL-Interview.

Vettel hatte aber auch Positives zu berichten: «Nichtsdestotrotz war das Auto heute gut, sicher besser als gestern. Wir haben dieses Wochenende einiges gelernt, was positiv war. Wir sind auf dem richtigen Weg, auch wenn es bei den Resultaten und bei der Pace noch schwierig ist.»

Im ORF1-Interview betonte der Heppenheimer auch: «Unsere Ansprüche sind höher. Ich glaube, das kann man den Äusserungen von jedem im Team entnehmen. Alles in allem sind wir auf dem richtigen Weg, auch wenn es momentan etwas bitter ist. Aber es war heute doch besser als gestern.»

«Gestern hat uns auf Red Bull Racing eine halbe Sekunde gefehlt. Heute war es deutlich weniger», fügte Vettel an. «Zum Schluss haben wir mit den gebrauchten Reifen ganz gut ausgesehen. Natürlich haben wir dann den Platz von Max geerbt und leider dann auch von Kimi. Wenn er auch ins Ziel gekommen wäre, hätten wir es eine gute Gelegenheit nutzen können, mehr Punkte mitzunehmen als Red Bull Racing.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3