Daniel Ricciardo 5.: «Ich sage – danke, Sebastian!»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Daniel Ricciardo neben der Bahn

Daniel Ricciardo neben der Bahn

​Baku-Sieger Daniel Ricciardo jagte von Startplatz 19 zum fünften Platz – obschon er zwischendurch neben der Strecke war! Nach dem Rennen schnaufte der Australier: «Ich sage – dank, Sebastian!»

Der Australier Daniel Ricciardo hatte vor seinem Silverstone-GP deponiert: «Ich will einfach so weit als möglich vordringen, aber ein Formel-1-Rennen ist so unvorhersehbar, dass es kaum möglich ist, wohin ich gelangen kann. So weit nach vorne als möglich, würde ich mal sagen.»

Was der Baku-Sieger dann zeigte, war grosses Kino: Von Startplatz 19 zum fünften Platz, Hut ab! Dabei war die Frohnatur von Red Bull Racing sogar mal neben der Strecke und konnte von Glück reden, dass sein Auto nicht übler beschädigt wurde.

«Das ganze Rennen über war ein einziger Kampf», gab Daniel zum Besten. «Nach Ende der Safety-Car-Phase hatte ich einen tollen Re-Start und konnte in in der Arena gleich zwei Wagen auf einmal kaufen.»

Der Grund für Ricciardos Offtrack-Erkundung: «Ich lag aussen am Wagen von Grosjean und war ein wenig optimistisch. Nicht dass mir Romain viel Raum gelassen hätte, aber das ist okay, ich hätte dort ohnehin nicht aussen liegen sollen. Nicht gerade der intelligenteste Platz zum Überholen.»

«Jedenfalls handelte ich mir eine Beschädigung am Unterboden ein, ich fiel auf den letzten Platz zurück, zu verlieren hatte ich ohnehin nichts. Also machte ich Attacke. Sich wieder nach vorne zu ringen, das hat irre Spass gemacht. Ich glaube, mehr als der fünfte Platz war wirklich nicht drin. Um genau zu sein, habe ich diesen fünften Rang geschenkt erhalten, also – danke, Sebastian.»

«Für mich war es ein durchgeknalltes Rennen. Knapp eineinhalb Stunden fast jede Runde in Zweikämpfe verwickelt zu sein, dafür lebst du als Rennfahrer. Das war wirklich der Hammer.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE